Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Tiertransporte: Rauer Umgang sei nicht selten

Die politische Sendung von SRF "Rundschau" thematisiert in der Sendung vom 16. Oktober den Missbrauch eines Schweinebauers an seinen Tieren.


Publiziert: 17.10.2019 / 08:19

In einem versteckten Video wurde Landwirt Albert Lindenberger aus dem Kanton Solothurn gefilmt, wie er seine Schweine brutal anpackt und an den Ohren nimmt. Die Tiere werden zudem mit einer Schubkare in den Transporter verladen.

Der Landwirt wehrt sich im Beitrag: "Ich habe keinem Schwein den Schwanz oder die Beine gebrochen, sie sind alle munter".

Kein klarer Fall von Tierquälerei

Tobias Sennhauser des Tierschutzverein "Tier im Fokus" geht davon aus, dass es sich bei den Quälereien nicht um einen Einzelfall handle. Die Organisation will die Nutztierhaltung und alle Schlachthöfe in der Schweiz abschaffen. Auch der ehemalige Tieranwalt Antoine Goetsche kommt zu Wort. Wenn Schweine an den Ohren gepackt würden, sei das eher rauer Umgang, aber nicht ein klarer Fall von Tierquälerei, meint er. Anders sieht das die Kantonstierärztin Doris Bürgi: "Hier liegt klar ein Straftatbestand vor", sagt sie gegenüber SRF. Der Landwirt erhält schliesslich eine Strafanzeige. 

"Kontrollen reichen aus"

In der Schweiz werden Ställe und Tiertransport kontrolliert, jedoch das Auf- und Abladen nicht, wie die Rundschau berichtet. "Wir haben schon genügen Kontrollen es braucht nicht noch mehr", sagt der Präsident von Suisseporcs, Meinrad Pfister, dazu auf Anfrage der BauernZeitung. Es gebe bereits eine guten landwirtschaftliche Praxis und das Auf- und Abladen würde während er Ausbildung zum Landwirt vermittelt.

Fälle früh erkennen und melden

Wichtiger als Kontrollen sei hingegen, dass solche Fälle frühzeitig erkannt und gemeldet würden. "So kann Hilfe angeboten werden und Uneinsichtige müssen mit Konsequenzen rechnen. Proviande wird in Kürze eine Meldestelle einrichten, an welche jedermann mögliche Tierschutzvergehen melden kann, denen dann nachgegangen wird.", so der Präsident des Verbands der Schweizerischer Schweinezucht- und Schweineproduzenten.

Jetzt mitdiskutieren

Was ist Ihre Meinung zu dem Missbrauch der Schweine. Wurden sie zu hart angepackt? Und was denken Sie über die Tierhaltung generell in der Schweiz? Jetzt mitdiskutieren in der Kommentarspalte.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der «Rundschau»-Beitrag zur Ausbildung in der Landwirtschaft zeigt nur die halbe Wahrheit
Die Sendung «Rundschau» steht in der Kritik, nachdem sie vergangene Woche das Fehlen von Nachhaltigkeit als Thema in der Ausbildung thematisiert hat. Der Beitrag sei schlecht recherchiert und zeige ein falsches Bild, heisst es. Die Ausbildung ist viel weiter, als es der Beitrag glauben machen wollte.
Artikel lesen
"Verstaubte Ausbildung: Junge Bauern lernen zu wenig über Nachhaltigkeit." Unter dieser Schlagzeile berichtete die Rundschau vergangene Woche über die Landwirtschafts-Ausbildung und den dazugehörigen Lehrplan (hier geht es zum Beitrag). Letzterem würden die konkreten Ziele im Bereich Nachhaltigkeit und würde Themen wie "Artensterben durch Pflanzenschutzmittel", "Food Waste durch ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!