Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Tierseuchengesetz soll modernisiert und präzisiert werden

Die Beteiligung des Bundes an der Tierverkehrsdatenbank Identitas soll im Gesetz verankert werden. Die zuständige Kommission des Nationalrats ist mit der vom Bundesrat vorgeschlagenen Gesetzesänderung einverstanden.


von sda
Publiziert: 11.10.2019 / 13:35

Die Identitas AG führt im Auftrag des Bundes die Kontrolle des Tierverkehrs durch, um Tierseuchen vorzubeugen und zu bekämpfen. Der Bund hält 51 Prozent des Aktienkapitals an der Firma, die übrigen Aktien sind auf 16 Organisationen aus der Vieh- und Fleischbranche verteilt. Der Bundesrat will diese Mehrheitsbeteiligung des Bundes im Tierseuchengesetz verankern.

Minderheit will Equiden ebenfalls erfassen

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WKB) empfiehlt die Gesetzesänderung einstimmig und ohne Änderung zur Annahme, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Diskutiert worden sei etwa die Frage der erfassten Tiergattungen. Eine Minderheit schlägt demnach vor, auch die sogenannten Equiden - zu welchen alle pferdeartigen Tiere gehören - aufzunehmen.

Auch bei ihnen sei die Rückverfolgbarkeit und die Herkunftsprüfung wichtig. Diese seien daher auf Gesetzes- und nicht auf Verordnungsebene den Rindern gleichzustellen. Die Mehrheit der Kommission wollte jedoch an der Version des Bundesrats festhalten: Der Beschluss wurde mit 13 zu 8 Stimmen gefällt.

Frage der Finanzierung diskutiert

Diskutiert worden sei zudem die Frage der Finanzierung von Weiterentwicklungen der Datenbank. Die Kommission wolle sichergehen, dass der Betrieb und die Weiterentwicklungen über Gebühren der Tierhalter und der Nutzerinnen und Nutzer finanziert werde. Es bedürfe keiner weiteren Klärung zur Kostenaufteilung zwischen den Nutzern und des Bundes.

Insgesamt sieht die Revision eine Modernisierung und Präzisierung des Tierseuchengesetzes vor. Zudem soll die Bearbeitung der Daten aus der Tierverkehrsdatenbank für agrarpolitische Zwecke auch ins Landwirtschaftsgesetz aufgenommen werden. Dies, weil die in der Tierverkehrsdatenbank gespeicherten Bewegungsdaten für gewisse Tiere zum Beispiel auch der Berechnung der tierbezogenen Direktzahlungen sowie statistischen Zwecken dienen.

Der Bundesrat hatte die Botschaft über die Änderung des Tierseuchengesetzes im Mai verabschiedet. Voraussichtlich in der Wintersession wird sie der Nationalrat behandeln.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BVD-Seuche: Immer wieder neue Betriebe sind betroffen
Gesamtschweizerisch sind immer noch 33 Betriebe wegen der BVD-Seuche gesperrt. Im Kanton Waadt ist die Problematik aktuell am höchsten.
Artikel lesen
Obwohl der verstärkte Kampf gegen die auszurottende Tierseuche Bovine Virus Diarrhoe (BVD) Fortschritte zeigt, sind aktuell für das laufende Jahr 96 Seuchenfälle registriert, wie Stefan Kunfermann, Mediensprecher vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV auf Anfrage mitteilt. Einzelne Kantone sind frei Gesamtschweizerisch seien noch rund 280 Tierhaltungen von den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!