Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Tierschutzkontrollen bei Nutztieren: Ein Drittel der Kontrollen sind unangemeldet

Die kantonalen Tierschutzfachstellen führte im 2018 auf 10’647 landwirtschaftlichen Betrieben Grundkontrollen durch - Ein Drittel davon unangemeldet.


Publiziert: 20.06.2019 / 13:13
Die kantonalen Tierschutzfachstellen prüften im vergangenen Jahr 10’647 Betriebe. Ein Drittel der Grundkontrollen waren unangemeldet wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) in einer Mitteilung schreibt. Dabei zeigte sich: 87 Prozent aller Betriebe wiesen keine Mängel auf. Die Kontrollen finden jeweils alle vier Jahre statt.  
Zusätzlich zu den Grundkontrollen überprüfen die kantonalen Veterinärdienste die Landwirtschaftsbetriebe bei Nach-, Zwischen- oder Verdachtskontrollen bei Meldungen Dritter. Im vergangenen Jahr erfolgten 88 Prozent dieser Kontrollen unangemeldet.
Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (1)
fm am 20.06 2019 um 18:34
Ich empfinde eine unangemeldete Kontrolle eine Frechheit die man den Landwirten zumutet und nur mit ihnen machen kann. Unangemeldet hat mit Anstand nichts am Hut. Landwirte sind dauernd unter Zeitdruck, vor allem wenn sie auf einem Nebenerwerb angewiesen sind. ZB "Um 9Uhr sollte ich auf dem Arbeitsplatz sein. Um 8 uhr40 stehen zwei Kontrolleure vor der Türe.( Tierschutz und Umweltschutz). Eine kleine Rüge, "bei eine "einer" Kuh Trenner zu1zm zu tief." Resultat: Für mich, Verlust ,Fr.120.-. Für den Arbeitgeber. Die Montage konnte nicht durchgeführt werden.
Kommentar erfassen
Tierschutz will neben Verklebeverbot neu maximal 12 Stunden Zwischenmelkzeit
Am Mittwoch entscheidet der Nationalrat über ein Zitzenverklebeverbot an Viehschauen. Die Motionärin erhält bei ihrem Vorstoss Unterstützung vom Schweizer Tierschutz. Dieser fordert neu auch maximal 12 Stunden Zwischenmelkzeit.
Artikel lesen
An einem Mediengespräch in Bern haben Vertreter des Schweizer Tierschutzes (STS) und die grüne Nationalrätin Irène Kälin am Dienstag versucht, ihrer Forderung nach einem Zitzenverschliessverbot an Viehschauen Nachdruck zu verleihen. Über die Motion gleichen Namens wird morgen Mittwoch im Nationalrat debattiert und abgestimmt. Der Bundesrat hat sie bereits durchgewunken und zur Annahme ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!