Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Tierschützerin gewinnt Schmäh-Preis

Der Westschweizer Schmähpreis "Champignac d'Or" geht dieses Jahr an die Anti-Speziesistin Virginia Markus. Die Tieraktivistin gab der Zeitung "24 Heures" zu Protokoll, man müsse über das Überleben des Metzgerberufs nachdenken, ohne dass am Schluss Tiere ihr Leben lassen müssen.


von sda
Publiziert: 15.12.2018 / 20:40

Die Anti-Speziesisten treten für die Gleichwertigkeit von Mensch und Tier ein.

Den "Champignac" in Silber errang Jacques Nicolet am Samstag in Lausanne. Der Nationalrat und Präsident der Waadtländer SVP errang ihn mit seiner Argumentation im Interesse der Mitte. Im Westschweizer Radio RTS 1 gab er zum Besten: "Man muss den Kontext wieder in sein richtiges Umfeld setzen."

Neben den beiden Hauptpreisen wurden auch drei Hoffnungs-Champignacs vergeben. Der erste ging an den Historiker Grégoire Gonin "für seine Freitauch-Übung bei der Eröffnung des Aquariums Aquatis". "Die Tauchfahrt im Dampfschiff der Massenkultur durch das Bullauge der Geschichte betrachtet, lässt am Horizont das Gespenst des Imperialismus wiederauferstehen", sagte der Fachmann der Zeitung "Le Temps".

Auch "Die Rückkehr zur Unentgeltlichkeit erwies sich als gewinnbringend" aus der Gratiszeitung "20 Minutes" wurde mit einem Hoffnungspreis bedacht, wie an der Openair-Buchbörse "Livres sur le quais" zu erfahren war.

Der Anwalt Samuel Pahud erhielt den Hoffnungspreis für folgende Äusserung: "Zweimal war er gezwungen, in seinem Zimmer mit einem verstorbenen Mitbewohner zu übernachten. Wegen der Schreie konnte er nicht mehr schlafen".

Nach fiktivem Dorf benannt

Nicht weniger als 45 Kandidaturen standen in diesem Jahr für die beiden Trophäen zur Auswahl, wie die Veranstalter mitteilten. Der Preis ehrt seit 1988 herausragende rhetorische Leistungen in der Westschweiz. Die Preisträger werden von der Leserschaft der von der Buchhandlung herausgegebenen Revue "La Distinction" auserkoren.

Champignac-en-Cambrousse, kurz Champignac, ist ein fiktives Dorf in den franko-belgischen Comicbänden "Spirou und Fantasio" von André Franquin und Henri Gillain. Das Dorf zählt rund 1900 skurrile Bewohner mit allem was dazugehört - vom Bürgermeister bis zum lokalen Grafen, der im Schloss residiert. Die Rhetorik des Bürgermeisters ist eher gestelzt. In der deutschen Ausgabe des Comics heisst die Ortschaft Rummelsdorf.

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Giftiger Reis: Elf Tote
In Indien sind elf Menschen gestorben, nachdem sie offenbar giftigen Reis bei einer Tempel-Zeremonie gegessen hatten. 93 weitere seien in Spitäler eingeliefert worden, 29 davon schwebten in Lebensgefahr und müssten künstlich beatmet werden, sagte ein Gesundheitsbeamter des Bezirks Chamraj Nagar im Bundesstaat Karnataka am Samstag.
Artikel lesen
"Wahrscheinlich geriet eine giftige Substanz in den Reis", sagte Prasad. Proben würden nun untersucht. Die Opfer litten demnach an Erbrechen, Durchfall und Atemproblemen. Nach Polizeiangaben hatten sich die Gläubigen am Freitag in grosser Zahl in dem Tempel versammelt. Der Reis wurde demnach nach einer Zeremonie verteilt. Ein Augenzeuge berichtete dem Nachrichtensender NDTV zufolge von einem ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!