Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Tierhalteverbot für Tierquäler aus Hefenhofen ist rechtskräftig

Das unbefristete Tierhalteverbot für den Pferdehändler aus Hefenhofen TG ist rechtskräftig. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichts hervor. Pendent ist noch das Verfahren zur Abrechnung nach dem Zwangsverkauf der Pferde durch die Behörden.


Der Pferdehändler focht vor den kantonalen Instanzen das im April 2018 vom Thurgauer Veterinäramt ausgesprochene umfassende und unbefristete Tierhalteverbot an. Das Verbot wurde wegen zahlreichen und massiven Verstössen gegen das Tierschutzgesetz verhängt.

Eine unentgeltliche Rechtspflege lehnten Behörden und Justiz ab, weil der Mann seine finanziellen Verhältnisse beziehungsweise seine Bedürftigkeit nicht ausreichend offenlegte.

Auf Beschwerden wurde nicht eingegangen

Weil er den Kostenvorschuss für die Behandlung seiner Beschwerde beim Thurgauer Verwaltungsgericht nicht innerhalb der gesetzten Frist einzahlte, trat das Gericht nicht auf die Eingabe ein.

Auf eine Beschwerde gegen diesen Entscheid ist das Bundesgericht nun ebenfalls nicht eingetreten. Der Pferdehändler legte nicht ausreichend dar, inwiefern das Urteil der Vorinstanz Bundesrecht verletze, hält das Bundesgericht in einem der beiden am Montag veröffentlichen Urteile fest. Damit ist das Tierhalteverbot rechtskräftig.

3000 Franken für die verkauften Pferde

Ebenfalls nicht eingetreten ist das Bundesgericht auf die Beschwerde des Mannes gegen die Ablehnung der unentgeltlichen Rechtspflege im Verfahren im Zusammenhang mit der Abrechnung zum Erlös der verkauften Pferde.

Wie aus dem Urteil des Bundesgerichts hervor geht, stehen dem Mann rund 3000 Franken zu. Ob die Abrechnung korrekt ist, haben die kantonalen Instanzen noch zu entschieden. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hefenhofen: Untersuchungsbericht wird präsentiert
31.10.2018
Am Mittwochvormittag wird in Frauenfeld der Bericht der unabhängigen Untersuchungskommission zum Fall Hefenhofen vorgestellt. Anschliessend nimmt die Thurgauer Regierung zum Resultat Stellung.
Artikel lesen
Im August 2017 waren die seit 1995 andauernden Auseinandersetzungen zwischen den Thurgauer Behörden und einem Pferdehändler aus Hefenhofen eskaliert. Es kam zu einem Polizeieinsatz. Die auf dem Hof entdeckten Pferde wurden beschlagnahmt und danach auf einer Auktion verkauft. Um die Vorwürfe gegen die Behörden zu klären, setzte der Thurgauer Regierungsrat im September 2017 eine unabhängige ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns