Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Thurgau: Freilaufende Kuh greift Mann und Kind an

Im Thurgauischen Bischofszell wurde am Samstag ein Mann und ein Kind von einer freilaufenden Kuh angegriffen, berichtet die Kantonspolizei Thurgau. Das 6-jährige Kind musste mit mittelschweren Verletzungen ins Spital eingeliefert werden.


In Niederbüren habe sich am Samstagnachmittag eine Kuh beim Abladen aus dem Tiertransporter losgerissen und sei Richtung Bischofszell gerannt, so die Kantonspolizei Thurgau. Kurz darauf gingen Meldungen über die freilaufende Kuh bei der Kantonalen Notrufzentrale ein. Die Kuh soll laut der KaPo durch mehrere Gärten und über Garagenplätze von Liegenschaften in der Umgebung gerannt sein.

Das Kind erlitt mittelschwere Verletzungen

Dabei traf die Kuh auf einen Mann und ein 6-jähriges Kind, die von der Kuh angegriffen wurden. Während der Junge mit mittelschweren Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht worden sei, wurde der 48-jährige Mann nur leicht verletzt. Etwas später konnte ein Tierarzt das aggressive Tier sedieren und dem Besitzer zurückbringen. In einigen Gärten, bei Fahrzeugen und an Liegenschaften entstand laut KaPo Thurgau ein Sachschaden von mehreren hundert Franken.

Zeugen gesucht

Personen, die Beobachtungen gemacht haben und weitere Geschädigte werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Bischofszell unter 058 345 23 00 zu melden.

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Damit sich Mutterkühe und Wanderer nicht in die Quere kommen
17.05.2020
Dieses Jahr dürften mehr Schweizerinnen und Schweizer im Inland ihren Urlaub verbringen. Auf immer mehr Alpen weiden Mutterkühe, was für Konflikte und gefährliche Situationen sorgen kann. Beachtet man einige Verhaltensregeln, gestalten sich die Begegnungen friedlich.
Artikel lesen
Im Mai und Juni werden in der Schweiz die Alpaufzüge durchgeführt. Im Wallis und anderen Kantonen bleiben die Sennen und Älplerinnen in diesem Sommer zwar wahrscheinlich unter sich: «Aufgrund der Coronavirus-Epidemie finden die diesjährigen Alpaufzüge ohne die Öffentlichkeit statt.» Anderswo, wie in Adelboden, hat man die Hoffnung nicht aufgegeben, aber: «Achtung: Während des Alpaufzugs wird auf ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns