Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

TG: Unser Lauch stinkt nicht

In der Region Aadorf (TG) stinkt es. Die Ursache ist noch unklar, wie "20 Minuten" berichtet. Nun steht ein Gemüsebauer aus Stettfurt (TG) in Verdacht: Sein Lauch soll für den üblen Geruch sorgen. Der Produzent wehrt sich aber gegen die Vorwürfe.


Publiziert: 28.12.2018 / 09:16

Eine Leserreporterin der "20 Minuten" habe einen üblen Geruch in Aadorf (TG) gerochen, berichtet die Pendlerzeitung. Doch nicht nur in Aadorf TG, sondern auch im benachbarten Elgg (ZH) und im zehn Kilometer entfernten Sirnach (TG) sei der Gestank bemerkt worden. Der Geruch erinnere an verbrannten Gummi.

Polizei wegen Geruch eingeschaltet

Der Fall wurde gar der Thurgauer Polizei gemeldet, welche einen Mitarbeiter des Amt für Umwelt aufbot. Resultat: «Es ist denkbar, dass der Gestank von verrottetem Lauch stammt», erklärt der Mediensprecher gegenüber "20 Minuten". Das Amt gehe davon aus, dass der Gestank von einem Gemüsebauer in der Region stammen könnte.

Die Firma, welche für den Gestank verantwortlich sein soll, ist laut "20 Minuten" Gamper und Co. Gemüsekulturen aus Stettfurt. Fabian Etter, Betriebsleiter von Gamper wehrt sich gegen die Vorwürfe: «Es ist unmöglich, dass der Geruch von unsem Lauch von Stettfurt bis nach Aadorf gelangt ist», erklärt er auf Anfrage. Die Distanz ist rund sieben Kilometer. Wie immer habe der Gemüseproduzent die Lauchreste nach dem Ernten auf dem Feld versträut. Es seien zudem Minusgrade gewesen und so verbreite sich der Geruch nicht so stark: "Im Sommer hat sich auch niemand gestört gefühlt, da hätte man es doch viel eher gerochen", meint Etter.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!