Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

TG: SVP schickt Jakob Stark ins Ständeratsrennen

Die Delegierten der SVP Thurgau haben am Dienstag ihren Kandidaten für die Ständeratswahlen im Herbst nominiert. Das Rennen machte Regierungsrat Jakob Stark. Er setzte sich in der parteiinternen Ausmarchung gegen Markus Hausammann durch. Stark machte 173 Stimmen, Hausammann 104.


Publiziert: 20.02.2019 / 06:00

Zwei Drittel der Delegierten waren der Meinung, dass Jakob Stark der sicherere Kandidat fürs Ständeratsrennen ist. Denn um den frei werdenden Sitz von Roland Eberle werden sich auch die anderen Parteien in Stellung bringen. Die Konkurrenz ist also gross. Man müsse sich fragen, wer in der Bevölkerung besser bekannt sei, meinte ein Parteimitglied. Und dies ist, so befand die SVP Thurgau, der 61-jährige Stark. Dieser kündigte an, dass er sein Regierungsratsmandat im Falle einer Wahl niederlegen werde. Stark ist seit 2006 Regierungsrat und leitet das Departement Finanzen und Soziales.

Alles auf eine Karte gesetzt

Das Nachsehen hatte der Landwirt Markus Hausammann, der seit 2011 für die Thurgauer SVP im Nationalrat sitzt. Er hatte bereits bei seiner Interessensbekundung fürs Ständeratsamt letzten Herbst klar gemacht, dass er alles auf die Karte Ständerat setzt. Er tanze nicht auf zwei Hochzeiten, sagte er damals zu den Gründen, weshalb er im Falle einer Nicht-Nomination nicht doch nochmals als Nationalrat kandidieren wolle.

An diesem Weg hielt er auch nach seiner Niederlage am Dienstagabend fest. «Wenn ich nicht alles auf die Karte Ständerat gesetzt hätte, wäre ich am Schluss dort gelandet, wo ich heute bin. Dann hätte ich gar nicht antreten müssen», bekräftigte er.

Seit 32 Jahren in der Politik

Damit geht für den Präsidenten des Verbands Thurgauer Landwirtschaft (VTL) diesen Herbst eine lange Politkarriere zu Ende. Insgesamt 32 Jahre politisierte Hausammann auf Gemeinde-, Kantons- und Bundesebene. Ende Dezember hatte Hausammann zudem angekündigt, dass er das Präsidium des VTL auf die Hauptversammlung 2020 abgeben wird.

sgi

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
SVP: Toni Brunner erhält zum Abschied eine Eringerkuh
Zum Abschied als SVP-Präsident erhält Toni Brunner von den Parteikollegen eine Eringerkuh. Albert Rösti wurde einstimmig zum Nachfolger Brunners gewählt.  
Artikel lesen
Toni Brunner dürfte nicht schlecht gestaunt haben, als er heute in Langenthal BE sein Abschiedsgeschenk nach acht Jahren Parteipräsidium in Empfang nehmen durfte: Es war eine Eringerkuh, die ihm die Parteikollegen überreichten. Diese wurde nicht etwa nur im Bild gezeigt, sondern auch gleich leibhaftig über das Parkett geführt, wie auf dem Twitterbild von Tages-Anzeiger-Korrespondent Markus ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!