Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Tessiner Jäger erlegen 2019 deutlich mehr Wildschweine

Die Tessiner Jägerinnen und Jäger haben im Rahmen der Hochjagd 2019 bisher insgesamt 2846 Tiere geschossen. Das sind 11 weniger als im Vorjahr. Auffallend ist der hohe Anteil der Wildhüter an der Abschussquote bei den Wildschweinen.


von sda
Publiziert: 27.09.2019 / 16:48

Die Tessiner Jäger schossen bis am 22. September 621 Wildschweine, 50 mehr als 2018. Dazu kommen 330 Tiere, die von Wildhütern erlegt wurden, was unter dem Strich 951 gejagte Wildschweine ergibt, wie das Tessiner Umweltdepartement am Freitag mitteilte. Im Herbst und Winter sind weitere Wildschweinjagden geplant.

12 schwere Verstösse gegen die Jagdverordnung

Am häufigsten erlegten die Jäger im Tessin im laufenden Jahr jedoch Hirsche, 1309 an der Zahl, 39 mehr als 2018. Dazu kommen 594 Gämsen (-68) und 322 Rehe (+12).

Die zuständige Tessiner Behörde registrierte wegen Fehlern auf der Jagd 131 Selbstanzeigen, rund 20 weniger als im Vorjahr. 12 Jäger mussten ihr Patent wegen schweren Verstössen gegen die Jagdverordnung abgeben. Ein Jäger wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, weil er ohne Jagdpatent Tiere geschossen hat.

Jura fördert Wildschweinjagd

Auch der Kanton Jura hält den Druck auf die Wildschwein-Population laut einer Mitteilung vom Freitag aufrecht, weil sie grosse Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen anrichten. Die Wildschweinjagd unter den gelockerten Bedingungen läuft seit Juni. Seither wurden 140 Tiere erlegt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wildschweine weggrunzen
In der Schweiz werden die wachsenden Bestände von Wildschweinen zunehmend ein Problem. Auf der Suche nach Futter graben sie ganze Felder um. Helfen könnte eine Grunz-Anlage – oder der Wolf.
Artikel lesen
Wie der Beobachter schreibt, sind die Wildschweine hierzulande bereits in Rotten von bis zu 20 Tiere unterwegs. Sie sind aus Deutschland zugewandert und fühlen sich hier wohl. Lautsprecher statt Zäune Die borstigen Wühler sind kein neues Problem. In früherer Zeit setze man in der Schweiz auf Zäune aus schrägen Latten, um die Äcker zu schützen. Heute hingegen schlagen Forscher vor, Wildschweine ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!