Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Temperaturen unter Null Grad: Frostschäden jetzt schon zu beziffern, wäre «Kristallkugel lesen»

Der Winter meldet sich nach den Osterfeiertagen mit kalten Temperaturen und Schneefall bis in tiefe Lagen noch einmal zurück. Welche Auswirkungen dies auf die Obstkulturen haben könnte, lässt sich noch nicht abschätzen.


SRF Meteo prognostiziert für die kommenden Tage bitterkalte Nächte mit Temperaturen bis zu -8 Grad Celsius. Besonders für Obstproduzenten sind dies ungemütliche Vorhersagen: Der angekündigte Frost könnte zu Schäden an den Obstblüten führen.

Noch sei es aber zu früh, um eine Schadensprognose zu machen, teilt unter anderem der Schweizer Obstverband auf Anfrage mit. Die Temperaturen seien zudem regional unterschiedlich: Das Wallis habe noch nicht so tiefe Temperaturen verzeichnet wie beispielsweise die Region Innerschweiz. Aktuell würde es mehrheitlich die frühen Steinobstanlagen wie Aprikosen oder frühe Zwetschgen betreffen, aber auch erste Birnenanlagen.

Die Obstbäume haben Reserveblüten

Der jetzige Kälteeinbruch komme aber noch in einem relativ frühen Stadium und die Blüten hätten noch Reserve – rund 15 Prozent des Blütenansatzes, wenn dieser dann auch zur Frucht wird, reichten für eine Vollernte, erklärt Franco Weibel von der Basel-Städtischen Obstfachstelle gegenüber dem lid. Vor zwei Jahren seien die Obstbäume bereits weiter gewesen, der Frost sei im Stadium der Jungfrüchte gekommen und hätte auch deshalb grosse Schäden verursacht. Es spiele nun eine Rolle, in welchem Ausmass die Prognosen überhaupt zuträfen, wie sich das Wetter bis Ende April entwickle und wie sich die Temperaturen für eine optimale Bestäubung verhielten.

3'500 Franken für eine Nacht Frostschutz

Derweil haben Obstproduzenten nicht allzu viele Möglichkeiten, ihre Kulturen zu schützen: Es gibt beispielsweise die Möglichkeit, die Obstanlagen in der Nacht mit Paraffinkerzen zu «heizen» – pro Frostnacht braucht es aber schnell einmal 200 bis 300 Stück, was Auslagen von rund 3’500 Franken pro Nacht bedeutet. Bewässern zum richtigen Zeitpunkt könne auch helfen, erklärt Franco Weibel weiter. Ein Gramm Wasser kann im Boden rund 2,5 Kalorien Wärme speichern – so könne man Wärme im System behalten.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zentralschweizer Obstbau : Dank der Bise weniger Frost
27.03.2020
Die ärgsten Frostnächte scheinen vorbei. Ob es Schäden gab, ist noch offen. Kritisch war es allenfalls bei blühendem Steinobst.
Artikel lesen
In unserer Region steht das Steinobst, Kirschen und Zwetschgen, derzeit bereits in der Blüte oder kurz davor. «Die sind nun sehr frostanfällig», sagt Markus Thali, Präsident der Luzerner Obstbauern. «Wenn es nicht kälter als minus 3 Grad Celsius wird, sollte es aber beim aktuellen Stadium kaum Schäden geben.» Bei Temperaturen unter minus 5 Grad Celsius über mehrere Nächte wäre das aber auch für ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns