Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Tausende Bienen greifen in Frankreich Spaziergänger an

Nach einem Angriff tausender Bienen schwebt ein 70-jähriger Spaziergänger in Frankreich in Lebensgefahr. Der Mann musste am Dienstag mit hunderten Stichen am ganzen Körper und im Mund ins Spital von Puy-en-Velay gebracht werden, teilte die Feuerwehr der in der Auvergne liegenden Stadt mit.


Nach ihren Angaben konnte erst ein Imker den 70-Jährigen und seine Begleiterin von den aggressiven Tieren befreien. Der Mann und die 52-Jährige waren demnach spazieren, als sie plötzlich von den Bienen angegriffen wurden.

Mit Insekten übersät

Als die Feuerwehr bei den Beiden eintraf, war der gesamte Körper des Mannes von den Insekten bedeckt, bei der Frau waren es etwas weniger. Um sie herum schwirrte eine "ganze Wolke wütender Bienen", so dass es zunächst unmöglich war, das Paar in Sicherheit zu bringen.

Imker als Retter

Erst ein in der Nähe arbeitender Imker konnte schliesslich für Abhilfe sorgen. Er räucherte die beiden Opfer und anschliessend den Krankenwagen ein, so dass eine erste Notbehandlung möglich war. Mann und Frau waren dabei immer noch von hunderten Bienen bedeckt.

Auch sechs der insgesamt 20 an der Rettungsaktion beteiligten Feuerwehrleute wurden Dutzende Male gestochen. Einer von ihnen erlitt kurzzeitig einen Schwächeanfall.

Aufgeschreckt durch Imker

"So etwas haben wir noch nie erlebt. Die Opfer waren zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort", erklärte die Feuerwehr. Sie vermutete, dass die Bienen von der Honigernte des Imkers und dem schwül-stürmischen Wetter aufgeschreckt waren.

Tatsächlich hat kürzlich das Allergiezentrum "aha" vor aggressiven Bienen und Wespen gewarnt. Die Insekten litten in der Hitze unter Nahrungsmangel und würden daher angriffiger.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Honigbienen: Die Kombination macht das Gift
04.06.2019
Zwei Stressfaktoren setzen Bienen zu: Insektizide und die Varroa-Milbe. Eine Kombination dieser beiden Faktoren ist besonders bedrohlich, wie Forschende nun belegen.
Artikel lesen
Seit längerem wurde vermutet, dass ein Zusammenwirken von verschiedenen Stressfaktoren hinter den hohen Verlusten von Honigbienenvölkern in den vergangenen Jahren stehen könnte. Bisher unbekannter Mechanismus entdeckt Daten, die einen "Kombi-Effekt" belegen, gab es aber nicht. Die Forscher der Universität Bern und weiterer Universitäten in den USA und Thailand haben nun einen bisher unbekannten ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns