Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Tag der Tracht: Diese Haarpracht passt zur Tracht

Am Tag der Tracht, am 6. Juni, ziehen wir die Tracht an. Noch schöner sieht es aus, wenn die Frisur dazu passt. Ein paar Tipps für Flechtfrisuren inklusive Schritt-für-Schritt-Anleitungen.


Previous Next

«Mein Markenzeichen sind geflochtene Haare», sagt Cheyenne Michel. Die zierliche, junge Frau holt Bürsten, Kämme, Sprays und weiteres «Werkzeug» aus ihrer Tasche. Es sind alles Dinge, die sie benötigt, um langes Haar hübsch zu frisieren. Sie selber trägt ihr eigenes, das schulterlang und blond ist, bei der Arbeit meist geflochten. Ihre Kundinnen hingegen haben oft einen bestimmten Grund, weshalb sie zur Coiffeuse kommen und sich speziell frisieren lassen: Hochzeiten und Feste stehen ganz oben auf der Liste. «Brautfrisuren sind schwierig. Die Frauen sind meist so aufgeregt, dass das Haar ganz steif und widerspenstig ist.»

Mitmachen und gewinnen

Cheyenne Michel sagte der BauernZeitung sofort zu, als diese sie anfragte, ob sie drei Redaktionsmitglieder für den Tag der Tracht verschönern würde. Sie bändigte die Locken von Online-Redaktorin Lisa Dössegger, flocht gekonnt die blonde Haarpracht von Online-Marketingfrau Eleonora Massini und schaffte es sogar, die nur kinnlangen Haare von Landleben-Redaktorin Esther Thalmann zu zöpfeln.

Zeig her deine Pracht

Tragen Sie jeweils eine spezielle Frisur oder einen traditionellen Kopfschmuck zur Tracht oder hatten Sie einen Anlass, an dem Sie Ihr Haar besonders schön frisierten? Dann schicken Sie uns ein Foto. Zu gewinnen gibt es zehn tolle Preise.

Hauptpreis: Teilnahme am Trachtenfrisuren-Flechtkurs mit Cheyenne Michel, organisiert von der Schweizerischen Trachtenvereinigung plus ein Wohlfühlset von Kneipp im Gesamtwert von über 100 Franken.
Weitere Preise: Neunmal ein Wohlfühlset von Kneipp im Wert von 70 Franken.

Teilnahmebedingungen

  • Einsendeschluss ist Sonntag, 27. Juni (Mitternacht).
  • Mitmachen kann man hier.
  • Aus allen Einsendungen sucht die BauernZeitung eine Vorauswahl von Bildern aus.
  • Die Gewinner(innen) werden anschliessend via Leservoting bestimmt.

Redaktions-Frauen in Tracht

Ausgestattet wurden Lisa Dössegger, in der Berner Werktagstracht, und Eleonora Massini, in der Gotthelftracht, von der Trachtenstube Bern. Esther Thalmann trägt den Weinländer Arbeitsrock, ein Geschenk ihrer Tante Rosmarie. 

Mit einfachen Flechtfrisuren beginnen

Letztes Jahr kam die Schweizerische Trachtenvereinigung (STV) auf Cheyenne Michel zu und fragte sie für einen Kurs für geflochtene Trachtenfrisuren an. Der hätte diesen April stattfinden sollen, Corona-bedingt musste er auf den Herbst verschoben werden.

«Trachten finde ich etwas Wunderschönes», schwärmt sie. Sie sagte darum dem STV sofort zu. Cheyenne Michel besitzt selber keine Tracht. «Ich bin jedoch in einem kleinen Dorf im Baselbiet aufgewachsen. Daher sind mir Trachten und die Landwirtschaft vonseiten Verwandtschaft nicht fremd.»

Darauf angesprochen, wie man am besten vorgeht, wenn man eine schöne Frisur haben möchte, sagt die Fachfrau: «Im Internet gibt es ganz viele Tutorials. Ich würde mal mit einem einfachen beginnen und dann heisst es üben, üben.» Leichter geht es, wenn man jemanden hat, der einem die Frisur macht. Sich selber die Haare zu flechten, ist am Anfang schwierig, aber nach einiger Zeit gut möglich. «Flechtfrisuren sind überhaupt nicht nur für junge Frauen», ist Cheyenne Michel überzeugt. «Graue oder weisse Haare sehen damit auch sehr schön aus.»

Schritt-für-Schritt-Anleitungen

Hier finden Sie detaillierte Anleitungen für die einzelnen Flechtfrisuren.

Durch züpfeln und stüpfeln wird es noch schöner

«Die Frisur hält besser, wenn man die Haare vorher nicht wäscht; ausser natürlich, man hat ganz fettiges Haar», erklärt Cheyenne Michel. «Locken halten ebenfalls gut, da sie wunderbar ineinandergreifen.» Zu Beginn bürstet sie die Haare und teilt sie mit Klammern in verschiedene Sektoren ab. Dann wird die Bürste gegen den Nadelstielkamm eingetauscht. Das ist ein Kamm mit Zähnen an einem und einer Metallnadel am anderen Ende. «Damit kann ich kämmen und Haare abteilen, aber auch Enden und Strähnen zum Verschwinden bringen.»

Am Hinterkopf macht die Coiffeuse einen dicken Zopf, wenn das Haar sehr lang und schwer ist, auch zwei. «Daraus lege oder flechte ich einen Dutt, an dem ich dann das restliche Haarwerk festmache.» Das Zopfende legt sie in eine Schlaufe und umwickelt diese mit einem kleinen durchsichtigen Gummi. «So geht der Zopf nicht auf und das Ende kann besser versorgt und festgesteckt werden», erklärt Cheyenne Michel.

Die Haare an der Seite und vorne zöpfelt oder dreht sie je nach Haarmenge und Frisur in zwei oder mehrere dünne Stränge. Diese nimmt sie nach hinten und drapiert sie kunstvoll um den Dutt. Damit alles hält, fixiert sie die Frisur mit unzähligen Spängelchen. «Es gibt gerade und gewellte. Letztere halten in glattem Haar besser.» Bevor alles mit Haarlack oder -wachsfür den besseren Halt besprüht wird, kommt der Nadelstielkamm nochmals zum Zug. Ein letztes Mal züpfelt und stüpfelt die Fachfrau alles liebevoll zurecht.

Das Resultat ist spontan und passt zum Haartyp

Mit einem Handspiegel zeigt Cheyenne Michel die Frisur von hinten. Ein Laut des Entzückens folgt. Eine halbe Stunde ist vom ersten Bürstenstrich bis zum Endresultat vergangen. «Als Anfängerin braucht man sicher länger», meint die Haarkünstlerin. Weiss sie von Anfang an, wie die Frisur am Ende aussehen wird? «Ich entscheide meist spontan. Je nach Haartyp und -menge», erklärt sie.

Bei ganz dünnem Haar muss die Frisörin manchmal zu Volumenpuder greifen. «Was ich aber nie einsetzen würde, sind künstliche Haarteile.» Den Preis für die Haarkunstwerke berechnet sie nach Aufwand. «Ab 60 Franken geht es los.»

Ob sie sich nicht eine Tracht zulegen möchte? Cheyenne Michels glänzenden Augen nach zu schliessen, scheint dies nicht ausgeschlossen. Flechtfrisur und Tracht sind wirklich ein sehr schönes Paar.

Fürs Auge und Ohr

Noch mehr Lust auf schöne Trachten und Frisuren? Hören Sie unseren Podcastbeitrag und schauen Sie sich unsere Bildergalerie an.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 25.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Schnupperabo jetzt bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Trachtenfrisuren
04.06.2021
Anlässlich des Tages der Tracht hat Coiffeuse Cheyenne Michel der BauernZeitung drei verschiedene Flechtfrisuren vorgeführt. Hier finden Sie die Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu den einzelnen Frisuren.
Artikel lesen
Das braucht es: Haarbürste Nadelstielkamm Klammern Spängelchen kleine Haargummis (die bekommt man bei Migros oder Coop) Haarlack oder Wachsspray Ev. Volumenpuder Ev. Blumen oder Perlen als Verzierung Der Besuch von Cheyenne Michel Mehr über den Besuch der talentierten Coiffeuse und der Bedeutung von Trachtenfrisuren lesen Sie im Hauptartikel zum Tag der Tracht oder hören Sie in ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns