Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

System krankt am Vollzug

Die Eliteschau vom Freitag an der BEA in Bern ging nicht ganz nach den Vorstellungen und Erwartungen der Branche über die Bühne.  


Publiziert: 07.05.2016 / 11:57

Eine Kuh eines bernjurassischen Züchters gab im Ring zu reden Anlass. Bereits am Vormittag äusserten mehrere Zuschauer der Euterfüllung der Ausstellungskuh gegenüber Bedenken. Der Entscheid der Richter, die Kuh in ihrer Kategorie auf den sicherlich berechtigten ersten Rang zu setzen, führte schliesslich zur Situation, dass die Kuh am Nachmittag zu den Misswahlen zugelassen wurde.

Die Ethikkommission, bestehend aus zwei Landwirten und zwei Tierärzten, entschied schliesslich einstimmig, bevor die Kuh wiederum in den Ring ging, den Züchter aufzufordern, die Kuh zu melken. Der Züchter akzeptierte den Entscheid nicht. In der Folge entschied der Präsident des Bernischen Fleckviehzuchtverbands, Niklaus Hofer, die bekannte Schaukuh bei den Misswahlen zuzulassen. Mit diesem Beschluss untergrub der Präsident den Entschied der Ethikkommission.

An der Situation, die sich an der gestrigen Eliteschau in Bern abgespielt hat, ist deutlich zu erkennen, dass es am Vollzug hapert. Das Problem ist erkannt, aber die Umsetzung der Massnahmen wird Zeit in Anspruch nehmen. Zeit, die der Branche durch den steigenden Druck, der durch Konsumenten ausgeübt wird, aber fehlt. Mehrfach wurden am Freitag Bauern in der Arena als Tierquäler bezeichnet.

Eine Karikatur, die heute Samstag, im „Bund“ erscheint, zeigt ein verzerrtes Bild der Ausstellungen. Der Umstand, dass die Eliteschau anlässlich der Ausstellung BEA durchgeführt wird, die von tausenden Konsumenten besucht wird, macht die Situation noch anspruchsvoller. Der Versuch, an der gestrigen Eliteschau zu beweisen, dass es möglich ist, das Problem mit gezielten Massnahmen durch eine Ethikkommission zu beseitigen, ist gescheitert.

Die zuständigen Verbände setzen nun die Arbeit intensiviert fort, wie der BauernZeitung von verschiedener Seite bestätigt wurde.

Simone Barth

Niklaus Hofer, Präsident des Bernischen Fleckviehzuchtverbands wird in der BauernZeitung zum Vorfall in Bern Stellung nehmen. Die Stellungnahmen und einen ausführlichen Artikel zur Eliteschau lesen Sie in der Ausgabe der BauernZeitung am 13. Mai.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!