Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Syngentas Pläne für die Zukunft

Das Agrarunternehmen will mit neuen Innovationen sowohl auf die Bedürfnisse der Landwirte als auch der Gesellschaft eingehen.


Publiziert: 08.04.2019 / 08:52

In einer Medienmitteilung beschreibt Syngenta seinen neuen Ansatz. Das Motto lautet: "Beschleunigte Innovation für eine Welt im Wandel". Ziel ist es, die Art und Weise, wie Nutzpflanzen angebaut und geschützt werden, zu verbessern. Ausserdem sollen Lösungen für zusammenhängende ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen gefunden werden.

Auf drei Bereiche konzentriert

Für die verstärkte Innovationstätigkeit hat Syngenta drei Schwerpunkte gesetzt:

Orientierung an den Bedürfnissen: Die Innovation soll an den Bedürfnissen der Landwirte, der Natur und jener der Gesellschaft orientiert werden. Ausserdem sollen extern verifizierte Nachhaltigkeitsprinzipien berücksichtigt werden. 

Rückstände minimieren: Es soll möglichst wenig Rückstände von Syngenta-Produkten in Nutzpflanzen und der Umwelt geben. Dabei sei die Produktivität der Landwirte zu erhalten, die Bodengesundheit zu verbessern und der Bodenerosion entgegen gewirkt werden. 

Investitionen, wo sie für Landwirte und Natur wichtig sind: Zusammenarbeit und Transparenz sind dem Unternehmen wichtig. Syngenta will mit Landwirten, Wissenschaftlern und Umweltgruppen nachhaltige Lösungen erforschen und entwickeln. Es soll transparent über Fortschritte und Ergebnisse der Investitionen berichtet werden. 

Weltweiter Dialog

Syngenta hat in 150 Dialogveranstaltungen weltweit Meinungen gesammelt, um die neuen Ansätze für die Intensivierung in die Innovationstätigkeit vorzubereiten. Als besonders wichtige Themen wurden Bodenerosion, Klimawandel, sinkende Biodiversität und veränderte Erwartungen und Ansichten der Konsumenten identifiziert.

Weitere Anpassungen geplant

Es sollen weitere Konsultationen mit Interessensgruppen stattfinden. Damit will Syngenta klare Ziele und Messgrössen für ihre Schwerpunkte finden. Ausserdem will man den "Good Growth Plan" weiterentwickeln. Dieser sei auf gutem Wege zur Zielerreichung, so das Unternehmen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Syngenta zahlt Schadenersatz in Milliardenhöhe
Zehntausende Landwirte, Getreideverarbeiter und Ethanolhersteller haben in den USA eine Sammelklage gegen den Schweizer Pflanzenschutzmittel- und Saatgutvhersteller Syngenta eingereicht. Grund: Wirtschaftliche Schäden durch das genetisch veränderte Maissaatgut «Viptera». Jetzt wurde eine Übereinkunft erzielt.  
Artikel lesen
Beide Parteien einigten sich letzte Woche auf einen Vergleich, wonach der Saatgut- und Pflanzenschutzmittelhersteller eine Schadenersatzzahlung von 1,51 Mrd $ (1,44 Mrd CHF) leisten wird. Ein Bezirksrichter in Kansas muss der Vereinbarung allerdings noch zustimmen. Der Anwalt der Kläger sprach von einem „angemessenen Ausgleich“ für die entstandenen Schäden. Syngenta wird vorgeworfen, genetisch ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!