Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Syngenta: weniger PSM in Europa verkauft

Syngenta konnte 2019 nur in Lateinamerika und China mehr Pflanzenschutzmittel (PSM) verkaufen als im Vorjahr. In Afrika, Europa und Nordamerika waren die Verkäufe von PSM rückläufig.


Im Vergleich zum Vorjahr (2018, 10'454 Mio. Dollar) verzeichnete der Marktführer für chemischen Pflanzenschutz 2019 (10'588 Mio. Dollar) leicht höhere PSM-Verkäufe, wie das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt gibt. Ein bedeutendes Wachstum bei den Pflanzenschutzmitteln war allerdings nur in Lateinamerika zu verzeichnen, wo Syngenta 16% mehr PSM verkaufen konnte. Die Verkäufe von Samen waren sogar rückläufig.

Trotzdem zeigte sich CEO Erik Frywald in der Medienmitteilung zufrieden mit dem Jahr 2019. Unter Berücksichtigung der historischen Überflutungen in den USA, die Trockenheit in Australien und den schwierigen Währungskursen hätte seine Firma eine gute Leistung erbracht.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Syngenta kann Ergebnis dank Wachstum in zweiten Halbjahr halten
14.02.2020
Der Agrochemiekonzern Syngenta hat 2019 den Umsatz und den Gewinn ungefähr stabil gehalten. Die Basler ChemChina-Tochter vermochte in der zweiten Jahreshälfte den Rückstand auf die Marschtabelle wettzumachen.
Artikel lesen
Der Agrochemiekonzern setzte 15,58 Milliarden Dollar mit Spritzmitteln und Saatgut um. Dabei haben Währungseffekte belastet. Denn zu konstanten Wechselkursen hätte ein Umsatzplus von 4 Prozent resultiert. Naturgewalten erschweren die Geschäfte In der ersten Jahreshälfte hatten "noch nie dagewesene" Überschwemmungen in den USA sowie schwere Dürren in Australien und Indonesien die Geschäfte ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!