Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Syngenta verspricht eine «noch stärkere Präsenz» in der Schweiz

Das Unternehmen investiert in eine neue Fabrik in Basel und will Schweizer Produktionsstandorte erhalten.


Syngenta-Konzernchef Erik Fyrwald hält Befürchtungen entgegen, die Anfang Jahr angekündigte Bildung einer Syngenta-Gruppe mit der ebenfalls vom chinesischen Staatskonzern Chemchina kontrollierten Adama werde die Präsenz des Unternehmens in der Schweiz schwächen. Das Gegenteil sei der Fall, sagte er der «Handelszeitung» im Gespräch.

Fabrik von Novartis gekauft

Monthey im Wallis bleibe weltweit der wichtigste Produktionsstandort, zudem haben man in Basel eine Fabrik von Novartis gekauft. «Das heisst, unsere Präsenz in der Schweiz wird noch stärker werden», so der Konzernchef.

Forschungsbudget wird erhöht

Auch bei der Innovationskraft soll es wegen des Zusammenschlusses mit Adama, einem Hersteller generischer Agrochemieprodukte, keine Abstriche geben. Im Gegenteil, das Forschungsbudget von heute 1,3 Milliarden Dollar werde «signifikant» erhöht, sagt Fyrwald. Zudem werde Syngenta über die nächsten fünf Jahre 2 Milliarden Dollar in digitale Technologien investieren.

Synergien sind das Ziel 

Die neue Syngenta-Gruppe werde einen konsolidierten Umsatz von 23 Milliarden Dollar machen, 48'000 Mitarbeitende zählen und ihren Sitz in Basel haben. Ziel sei, in den kommenden fünf Jahren Synergien im Umfang von 1 Milliarde Dollar zu realisieren, sagt Fyrwald.

Teilweise Rückkehr an die Börse

Der Basler Agrochemiekonzern Syngenta wurde 2017 von der Börse genommen und für 43 Milliarden Dollar an Chemchina verkauft. Ziel ist, die neue Syngenta-Gruppe 2022 zumindest teilweise wieder an die Börse bringen. Wahrscheinlich ist ein Listing in China und wahrscheinlich wird es auch eine zweite Kotierung in Europa, entweder in London oder in der Schweiz, oder in den USA geben, so Fyrwald.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
So findet der Pflanzenschutzmittelhersteller Syngenta neue Wirkstoffe
11.12.2019
Etwa 10 Jahre dauert die Entwicklung eines neuen Pflanzenschutzmittels. Syngeta gewährte kürzlich einen Einblick in sein Forschungszentrum im aargauischen Stein.
Artikel lesen
Jedes Jahr testen die Forschenden bei Syngenta in Stein AG 100 000 bis 120 000 Chemikalien, um einen einzigen neuen Wirkstoff zu finden. Das können Naturstoffe (z. B. aus Pflanzen, Pilzen oder Bakterien) sein, aber auch zugekaufte oder nach einem Computermodell im Labor hergestellte Substanzen. Den Überblick behalten Im Lager in Stein sind etwa 60 000 mögliche neue Wirkstoffe, gelöst in kleinen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns