Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Syngenta Group wächst auch im dritten Quartal 2020

Der Börsenkandidat Syngenta Group hat im dritten Quartal 2020 mehr umgesetzt und das Betriebsergebnis gesteigert. In einem herausfordernden Umfeld habe man die Auswirkungen der Coronakrise bewältigt, teilte Syngenta am Freitag mit.


Der Agrochemiekonzern steigerte seinen Umsatz von Juli bis September um 5 Prozent 5,36 Milliarden Dollar. In lokalen Währungen hätten die Verkäufe gar um 15 Prozent zugelegt. Gut lief das Geschäft mit Pflanzenschutzmitteln in Asien.

Dort habe man von besserem Wetter in Australien und der Zulassung eines Pilzmittels in China profitiert, erklärte Syngenta. In Nordamerika war Soja-Saatgut gefragt. Nach den Überschwemmungen im Vorjahr hätten die Landwirte Anbauflächen zurückgewonnen.

Der Zusammenschluss der Gruppe spart Kosten

Das operative Ergebnis auf Stufe EBITDA legte um 1 Prozent auf 733 Millionen Dollar zu. Die Gruppe profitierte dabei von Kostenersparnissen, die sich aus dem Zusammenschluss ergeben haben. Das habe den Betriebsgewinn in den ersten neun Monaten um 100 Millionen gehoben.

Zur Syngenta Group zählen neben dem Schweizer Pflanzenschutz- und Saatgutkonzern auch noch die israelische Adama und die Agrargeschäfte der in China beheimateten Sinochem. Die im Besitz des chinesischen Staatskonzerns ChemChina stehenden Gruppe wurde auf dieses Jahr hin formiert und will bis Mitte 2022 an die Börse.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Syngenta-CEO Fyrwald: «Wir wollen strenge Regulationen»
06.09.2020
Syngenta-CEO Erik Fyrwald betont, wie wichtig wissenschaftlich fundierte Grenzwerte bei der Regulation von Pflanzenschutzmitteln sind. Er appelliert an die Verantwortung der Schweiz, ihre fruchtbaren Böden optimal und nachhaltig zu nutzen.
Artikel lesen
Das ungewohnte Online-Format für die Generalversammlung biete die Chance, ein breiteres Publikum als «nur» die Mitglieder von Scienceindustries zu erreichen, erklärte Scienceindustries-Präsident Matthias Leuenberger im Livestream auf Youtube. Entsprechend lud der Wirtschaftsverband verschiedene Persönlichkeiten ein, um über die anstehenden Initiativen zu diskutieren. Im Gespräch mit Schweizer ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns