Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Swissherdbook: Viehschauen sind ab sofort abgesagt

Ab Samstag, 24. Oktober, sind alle noch anstehenden Herbstbeständeschauen abgesagt. Die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verunmöglichen die geplante Beendigung der Schauen. Die Kühe werden nun auf den Höfen beurteilt.


Die Herbstbeständeschauen gehen in die letzte Woche. Aufgrund der vom Kanton Bern verordneten neuen Massnahmen gegen das Corona-Virus muss Swissherdbook die Schauen jetzt aber absagen, und zwar ab sofort. Am Samstag, 24. Oktober, sind bereits die ersten drei Schauen, darunter ein Jubiläum, betroffen.

Diverse Plätze sind betroffen

Fraubrunnen, Jaun und Ersigen (100-Jahr-Jubiläum), Plaffeien, Linden b. Oberdiessbach, Anger, Reutigen, Garstatt, Kaufdorf, Thierachern und Sigriswil, sind auf den 24. Oktober angesetzt und können bereits nicht mehr durchgeführt werden. Rund 90 Prozent der Herbstschauen hätten planmässig stattgefunden, wie Christian Burkhalter von Swissherdbook mitteilt.

Betroffen von der Absage sind, neben oben genannten, folgende Plätze:

Unterseen, Turbach, Saanen, Schönried, L'Etivaz, Lauenen, Gsteig, Feutersoey, Grund, Gstaad, Topschau Schönried, Kirchlindach, Marbach, Knubbelsegg, Flühli, Fontannen Wohlhausen, Wynigen, Rumendingen, Richigen, Biglen, Allmendingen b.Bern, Aemligen und Turtmann.

Betroffen sind daher Plätze in den Kantonen Bern, Freiburg, Wallis, Waadt und Luzern.

Wie geht es nun weiter?

Wie Christian Burkhalter erklärt, werden die Genossenschafts- und Vereinspräsidenten vor den geplanten Schaudaten ihrer Plätze von den Gruppenleitern der Schweizerischen Schaukommission telefonisch kontaktiert. Um den Züchtern die Möglichkeit zu geben, ihre Tiere dennoch beurteilen zu lassen, wird die Punktierung auf den Höfen angeboten. Das heisst, die Experten rücken nach vorgegebenem Plan aus und beurteilen die Kühe zu Hause bei deren Besitzer. Es sei die einzige Möglichkeit, die Punktierung heuer abzuschliessen, erklärt Burkhalter. Für die Züchter scheint diese Massnahme wichtig, da bereits die Frühlingsschauen coronabedingt heuer ausfielen und den Tieren die Punkte fehlen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus hat Auswirkungen auf Viehschauen: Steht in Bulle eine Geisterschau an?
06.03.2020
Der nationale Holstein-Zuchtverband Holstein Switzerland steht vor schwierigen Entscheiden. In Bulle steht Ende März die Expo Bulle an und zugleich findet in Montreux der Weltholsteinkonferenz statt.
Artikel lesen
Vor keinen einfachen Entscheiden steht der Zuchtverband Holstein Switzerland und sein Direktor Michel Geinoz. In den letzten Märztagen stehen mit der Expo Bulle und dem Weltkongress der Holsteinzüchter gleich zwei Grossevents an, welche mit dem Coronavirus und den damit verbundenen Massnahmen des Bundes in Konflikt geraten können. Bulle wird noch nicht abgesagt Vor den 64 Delegierten und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns