Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Swissherdbook Ost ehrt 37 Mitglieder für ihre 100'000er-Kühe

Höhepunkt der Jahresversammlungen der Viehzuchtverbände ist die Ehrung der Züchterinnen und Züchter mit einer Plakette, die eine 100 000er Kuh in ihrem Stall stehen haben. An der DV von Swissherdbook Ost konnten 43 dieser begehrten Urkunden an 37 Verbandsmitglieder abgegeben werden.


Der Höhpunkt der Delegiertenversammlung von Swissherbook Ost erfolgte zum Schluss: Es war die feierliche  Übergabe der Auszeichnungen für Besitzer(innen) von Kühen mit einer Milchleistung von über 100 000 Kilogramm. 43 dieser begehrten Plaketten konnten an 37 Verbandsmitglieder abgegeben werden.

Herzliche Gratulation zur 100 000er-Kuh!

Sissi (Devis), René Alder, Hallau; Klea (Eduscho), Markus Arnold, Homburg; Jessica (Cocorossa), Werner Bachmann, Niederweningen; Hermine (Leonid), Ruedi Beerli, Eschlikon; Lydia (Nadir), Ruedi Beerli, Eschlikon; Nicla (Blitz-ET) Thomas Bliggenstorfer, Embrach; Arian (Stadel-ET), Hans Bryner, Winterthur; Geraldine (David), Samuel und Michael Gasser, Winden; Elanca (Bosch), Hans und Martin Glauser, Aathal-Seegräben; Blanka (Sam-ET), Peter und Barbara Gysel, Wilchingen; Lara (Questo), Barbara und Peter Gysel, Wilchingen; Leni (Kojack), Adolf Häberlin, Happerswil; Tokio (Univers), Urs Heimgartner, Siblingen; Zitara (Advance), Norman Hild, Eschenz; Bianca (Jordan- ET), Andreas Hofer, Oberneunforn; Rita (Rustler-ET), Barbara Höhn, Hirzel; Ebora (Ferdinand-ET), Martin Keller, Sirnach; Frieda (Dominator), Tobias Löhrli, Freienstein; Elektra (Magisto-ET), Tobias Löhrli, Freienstein; Lune (Talent-ET), Roland Mathis, Kirchberg; Marina (More-ET), Lukas Maurer-Ammann, Frauenfeld; Carmen (Hanno), Lukas Maurer-Ammann, Frauenfeld; Karin (Blitz-ET), Bernhard Meier, Altstätten; Linnéa (Jul), Urs Meili, Wermatswil; Ebene (Dolman-ET), Matthias Michel, Neukirch (Egnach); Luisa (Calvaro), Marcel Möhl, Amriswil; Annie (Joyboy), Marcel Möhl, Amriswil; Iraka (Devis), Alex Rutz, Egnach; Kuna (Dionys-ET), Franz Ryter, Grüt; Darlina (Hans), Martin Schenk, Langrickenbach; Galaxie (Styliste-ET), Leo Schmid, Dinhard; Amanda (Dolfo-ET), H. und A. Schwab-Rittmeyer, Winterthur; Westside (More-ET), Hansjörg Stalder, Herrliberg; Ursulina, Hansjürg Stalder, Uitikon Waldegg; Ronia (Prinz), Philemon Stauffer-Bommeli, Rheinklingen; Zaria (Novalius-ET), Willi und Alice Steiner-Helg, Amlikon-Bissegg; Harmonie (Embaro), Strickhof Lindau, Lindau; Tiffany (MR Burns-ET), Bernhard Suter, Dörflingen; Eva (Devis), Stefan Wälchli, Oberneunforn; Jacky (Shottle-ET), Erich Walder, Buch am Irchel; Kalimera (Lionel), Erich Walder, Buch am Irchel; Heidi (Junior), Urs Weilenmann, Nürensdorf; Sofi (Marco), Stefan Wolfensberger, Bäretswil.

«Die Milchpreise sind weiterhin unter Druck. Bei der aktuellen Lage auf dem Milchmarkt und einer tieferen Produktionsmenge, ist das erstaunlich und für uns nicht nachvollziehbar.» Das hielt Verbandspräsident René Alder in seiner Begrüssung an der Delegiertenversammlung von Swissherdbook Ost im zürcherischen Illnau fest. Hingegen hätten sich die Preise für Verarbeitungsvieh erfreulich entwickelt. Alder sprach von einer problemlosen Umsetzung des Grünen Teppichs. Wegen der Butterimporte übte der Präsident scharfe Kritik an der Migros.

Austritte aus Zuchtvereinen

Im Ostschweizer Verband der Züchter der roten und vermehrt auch schwarzen Kuh sind aus den vier Kantonen Zürich, Thurgau, Schaffhausen und St. Gallen 33 Zuchtgenossenschaften und Vereine mit 803 Mitgliedern und 23 777 weiblichen und 25 männlichen Herdebuchtieren organisiert. Dazu kommen weitere 260 Einzelmitglieder. Mit etwas Besorgnis nimmt der Verband zur Kenntnis, dass sich immer mehr Mitglieder für eine Einzelmitgliedschaft ausserhalb der Genossenschaften und Zuchtvereine entscheiden, teilweise aber dennoch die Dienstleistungen des Ostschweizer Verbandes beanspruchen. So stieg deren Zahl von 2015 bis 2019 um 181 auf 866 an, während die Gesamtzahl der Zuchtbetriebe im selben Zeitabschnitt um 905 auf 9087 abnahmen. «Wir haben auf nationaler Ebene mit unseren Vorstössen für Vorteile und günstigere Dienstleistungen unserer Mitglieder unsere Ziele noch nicht erreicht», so Alder.

Umfangreiches Programm

Im laufenden Jahr werden wiederum die beiden Auktionen in Frauenfeld am 25. März und 11. November durchgeführt. Die dreitägige Fachreise führt ins Salzkammergut (A). Wiederum wird die rote Kuh im Rahmen der Weinfelder Herbstmesse Wega an der Vierrassenschau mitwirken. An der Olma, wo der Verbandskanton Schaffhausen Gast sein wird, werden ebenfalls Kühe aus dem Verbandsgebiet ausgestellt. Neu wird der anstehende Auftritt an der Tier & Technik sein, indem man erstmals auf ein Richten verzichtet. «Wir führen im November zudem zusammen mit Holstein Ost in der Region Wülflingen und Gossau Züchternachmittage durch», kündigte Alder an. Dies, obwohl an der ersten Auflage im vergangenen Spätherbst die Beteiligungen eher spärlich war.

Geringe Beteiligung

«Wir haben insgesamt 142 Delegiertenstimmen. Nur 60 sind anwesend», stellte René Alder fest. Zudem zählt der Vorstand aktuell fünf Mitglieder, zwei Sitze sind vakant. Der Vorstand macht sich deshalb mit Blick auf die Finanzen, Strukturen und Organisation sowie auch das anstehende 125-jährige Jubiläum im Jahr 2023 intensive Gedanken für die Zukunft. «Sollen wir eine Anpassung bei den Delegiertenstimmen vornehmen, auf eine Abend- statt auf eine Tagesveranstaltung setzen oder unseren Vorstand reduzieren?» Das sind Fragen des Vorstandes. «Sollte weiterhin das Mittagessen finanziert oder der Jahresbeitrag erhöht werden», fragte René Alder. Aus einzelnen Voten aus der Versammlung wurde aber deutlich, dass man am offerierten Mittagessen festhalten sollte, eine Abendveranstaltung wegen der langen Anreisewege aber eher abgelehnt wird. Bei einer Anpassung der Delegiertenstimmen können sich einzelne Delegierte aber vorstellen, dass diese Festsetzung von heute 200 auf 400 HB-Tiere angehoben werden könnte. An diesem Punkt will auch der nationale Dachverband den Hebel ansetzen. «Wir schlagen an der Delegiertenversammlung vom 7. April eine entsprechende Statutenanpassung vor: Ein Delegierter soll bis zu fünf Delegiertenstimmen vertreten können.» Das teilte Markus Gerber, der Präsident des nationalen Verbands, mit.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mutterkuh Schweiz zeichnet langlebige Kühe und Stiere aus
16.01.2020
Mutterkuh Schweiz verleiht zum achten Mal den Herdbook-Award: 13 Kühe und sechs Stiere gewinnen in der Kategorie Gold, 64 Kühe und 21 Stiere in der Kategorie Silber.
Artikel lesen
An der 8. Herdbook-Award-Verleihung am 15. Januar 2020 erhielten Zuchttiere mit einer starken Lebensleistung eine Auszeichnung. Der Award solle besonders tüchtige Züchter motivieren, heisst es in einer Mitteilung von Mutterkuh Schweiz. Stiere müssen mindestens neun Jahre alt sein Bei den Gewinner-Tiere handelt es sich um langlebige, wirtschaftliche Kühe, die jährlich abkalben und deren Kälber ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns