Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Swisscom: 5G-Moratorien würden gegen Bundesrecht verstossen

Die Swisscom macht sich Sorgen wegen der drohenden kantonalen Moratorien für den 5G-Netzausbau. Solche würden den Ausbau bremsen, sagte Konzernchef Urs Schaeppi am Donnerstag im Rahmen der Zahlenpräsentation zum ersten Quartal.


von sda
Publiziert: 02.05.2019 / 10:51

Wirtschaft und Gesellschaft seien aber auf "topmoderne und schnelle Netze" angewiesen, sonst gerate die Schweiz international ins Hintertreffen. Moratorien angekündigt haben konkret die Kantone Waadt, Genf und Jura.

Seiner Meinung nach würden solche Moratorien gegen Bundesrecht verstossen. Denn mit der Konzessionsvergabe sei ein Versorgungsauftrag verbunden. Die Swisscom hatte Anfang Jahr für 196 Millionen Franken 5G-Frequenzen ersteigert.

"Farbe bekennen"

"Die Politik muss nun Farbe bekennen", so Schaeppi. "Man kann nicht auf der einen Seite eine topmoderne Infrastruktur fordern und auf der anderen Seite keinen Netzausbau zulassen."

Eine Klagedrohung wollte Schaeppi aber nicht in den Raum stellen. Es brauche einen Dialog mit den Behörden und Aufklärung. Für die Befürchtungen in Teilen der Bevölkerung habe er zwar Verständnis. Die Schweiz habe aber zehnfach strengere Grenzwerte als die meisten europäischen Länder. Und diese würden eingehalten, betonte Schaeppi.

Die Swisscom und Sunrise haben in den letzten Wochen 5G-Netze in Betrieb genommen. In diesen Tagen kommen auch die ersten 5G-fähigen Geräte in die Läden.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (2)
Opal Giger am 02.05 2019 um 17:45
NULL biologisches Studie hat je bewiesen das 5G sicher ist. Meldungen von Verschlechterung der Gesundheit nach 5G Einschaltung gibt es schon genug in anderen Ländern. Manche Bevölkerung in der Schweiz sind halt doch besser informiert was in Ausland passiert und meldet wird.
Eden am 02.05 2019 um 17:55

Genau! In Singapore müssen die Frauen sich einen Panzer um den Unterleibt binden. Die Frauen werden von der Polizei regelmässig angehalten und diesbezüglich kontrolliert. Sollen sie keinen Panzer anhaben, werden sie mit hohen Strafen gebüsst. Es ist bekannt, dass die Mikrowellen die Geschlechtsorgane des Mannes und das ungeborene Leben massiv schädigt. Schauen Sie sich meinen Kommentar an, zuunterst habe ich eine unabhängige Studie aufgeführt, welche genau diese Schäden dokumentiert. Lg...

Eden am 02.05 2019 um 17:43
Wir sind das Volk und auch die Swisscom muss sich an unsere demokratischen Regeln halten. Es wird permanent am Volk vorbei bestimmt. Es werden Erlasse an den National- und Ständeräten vorbei gemogelt. Damit muss jetzt Schluss sein. Es gibt genügend unabhängige! Studien, welche beweisen, dass bereits massive Schäden mit dem heutigen Standart auftreten. Das geplante 5G ist eine Militärwaffe und ganz etwas Anderes als die bisherigen Generationen. Eine Einführung von 5 oder 6G hat nichts mit Innovation zu tun. Flächendeckend Kabelnetz genügt vollkommen. Wir brauchen keine Mikrowellenbestrahlung um ein effizientes Netz auszubauen und konkurrenzfähig zu bleiben. Wir sind keine Versuchskaninchen und unsere Tiere und die Natur auch nicht. Schauen Sie sich bitte das Interview mit Dr. Barrie Trower an, Mikrowellenfachmann und ehemaliger Berater des Britischen Geheimdienstes MI5 und MI6. So können Sie sich ihre eigene Meinung bilden. Er warnt heute eindringlich vor dieser Technologie und sagt, dass es absolut unschädliche und effizientere Alternativen gibt, nur die sind natürlich nicht so lukrativ: Teil 1: https://youtu.be/EixOFXQJx10 Teil 2: https://youtu.be/7gJb4NhDYsE Weitere informative Quellen: - https://www.kla.tv/5G-Mobilfunk - https://www.gigaherz.ch/ - https://www.buergerwelle-schweiz.org/ - https://schutz-vor-strahlung.ch/site/ (Newsletter) - https://www.funkstrahlung.ch/ (Newsletter) - https://www.diagnose-funk.org/ (Newsletter) - https://www.naturalscience.org/de/ (Newsletter Schäden bei Tieren, Studie von Dr. Dr. habil. Klaus Buchner: https://youtu.be/3C7I2b0di5o Aktuell empfehlen wir die folgenden drei Petitionen die in der Schweiz laufen: - Petition gegen 5g und seine Gefahren (an Uli Maurer und Simonetta Sommaruga): http://chng.it/bFk6z8rcLS - «Schutz vor hochfrequenter Strahlung in Kinderkrippen und Kindergärten»: https://schutz-vor-strahlung.ch/site/petition-schutz-vor-hochfrequenter-strahlung-in-kinderkrippen-und-kindergaerten/#unterzeichnen - Stoppt 5G in der Schweiz! (an Simonetta Sommaruga): https://www.openpetition.eu/ch/petition/online/stopp-5g
Kommentar erfassen
5G: Ein Mobilnetz für Traumfänger
Mit 5G wird die Datenverbindung noch schneller. 15'000 zusätzliche Antennen brauche das neue Netz. Was bringt die jüngste Mobilfunk-Generation der Landwirtschaft?
Artikel lesen
Die fünfte Mobilfunknetz-Generation soll bereits dieses Jahr in Schweizer Städten und Gemeinden einsatzfähig sein. Was sind die Möglichkeiten und Gefahren der neuen Netz-Technologie? Überall schnelles Internet Nicht nur das Smartphone, auch die Melkmaschine oder der Traktor haben heute eine Internetverbindung. Bis im Jahr 2020 soll es mehr vernetzte Geräte geben als Menschen, nämlich 10 ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!