Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Swiss Tavolata: Nik Hartmann ist Landfrauen-Götti

Der Neustart von Swiss Tavolata scheint geglückt. Nik Harmann, der Moderator von SRF bi de Lüüt, Landfrauenküche, fungiert als Götti für den Verein. Weiterhin fehlt es an neuen Gastgeberinnen.


Previous Next

Per Anfang März 2019 startete Swiss Tavolata neu durch: neuer Verein, neuer Vorstand, neue Geschäftsstelle und mit neuem Namen «Swiss Tavolata - Landfrauen kochen für Sie» (die BauernZeitung berichtete). Damit zeigte der Verein, dass er nun in Gastgeberinnenhand ist.

Mehr Eigenverantwortung

Die Gastgeberinnen kauften die Marke «Swiss Tavolata» und die dazugehörige Internetplattform dem alten Verein ab. 30'000 Franken wurden dafür via Crowdfunding gesammelt. «Das war unser grosses Projekt vom letzten Jahr», sagt Lotti Baumann, Co-Präsidentin von Swiss Tavolata, gegenüber der BauernZeitung. So richtig durchstarten würde man eigentlich erst jetzt.

Letzte Woche hatte der junge Verein seine Generalversammlung. «Die Stimmung war gut. Von den 30 Mitgliedern kamen 20. Sogar solche aus dem Tessin», erzählt Lotti Baumann freudig. Es habe ein richtiges Gemeinschaftsgefühl geherrscht.

Die Gastgeberinnen haben im neuen Verein mehr Eigenverantwortung. Die Buchungen und die Rechnung laufen direkt über sie. «Das ist mehr Aufwand, dafür hat man aber auch die volle Freiheit in der Preis- und Menugestaltung sowie in der Terminplanung», erläutert Baumann. Der Mitgliederbeitrag betrage einmalig 150 Franken pro Jahr. Pro Gast zahle jede Gastgeberin zwei Franken per Ende Jahr.

Respekt vor der Aufgabe

«Bei der Anzahl Gastgeberinnen haben wir leider keinen riesigen ‹Gump› nach oben gemacht», meint Lotti Baumann mit Bedauern. Viele Frauen wüssten noch nicht, dass es einen Systemwechsel gegeben habe. Ebenfalls spüre sie einen gewissen Respekt vor der Aufgabe «Geld gegen Bewirtung». «Ich musste mich da auch erst überwinden.»

Auf der Website von Swiss Tavolata prangt neuerdings Nik Hartmanns Konterfei. Der Moderator von «SRF bi de Lüüt» verkündet dort: «Ich bin stolzer Götti von Swiss Tavolata, weil ich aus Erfahrung weiss: bei den Landfrauen ist man gut aufgehoben.» 

Lotti Baumann freut sich über Hartmanns Bekenntnis zu den Landfrauen. Übrigens nicht zum ersten Mal. Das Crowdfunding unterstütze er ebenfalls via seinen Social-Media-Kanälen. Nun braucht es eigentlich nur noch ein paar Gastgeberinnen mehr und der Neustart scheint geglückt.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Swiss Tavolata: Jetzt probieren es die Landfrauen
03.03.2019
Die Landfrauen übernehmen den Verein «Swiss Tavolata». Neu heisst er «Swiss Tavolata – Landfrauen kochen für Sie». Die Gastro-Plattform soll einfacher werden für die Gäste.
Artikel lesen
Neuer Verein, neuer Vorstand und neue Geschäftsstelle: Die nationale Gastro-Plattform geht unter dem Claim «Swiss Tavolata – Landfrauen kochen für Sie» in die nächste Runde. Dies nachdem die Zukunft des Vereins lange Unklar war (BauernZeitung berichtet). Die Gründe für die Auflösung waren unter anderem die Organisation und die geringe Anzahl an Gastgeberinnen. Einfachere Plattform für die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns