Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Swiss No-Till mit neuem Logo

Die Swiss No-Till hat seine Website überarbeitet und ein neues Logo präsentiert.


Im neuen Jahr zeigt sich der Verband Swiss No-Till (SNT) mit einem modernen Logo. Gleichzeitig wurde die Website "entschlackt", wie es in einer Medienmitteilung zur Jahresversammlung vom 15. Januar 2020 in Witzwil/Gampelen BE heisst.

Informationen werden zugestellt

Neben diversen Informationen zur konservierenden Landwirtschaft auf der Webiste, erhalten Mitglieder der SNT neu "SNT-Guides". Dabei soll es sich um eine Art Newsletter mit relevanten und praxisnahen Informationen auf deutsch oder französisch zu einem bestimmten Thema im Bereich der konservierenden Landwirtschaft handeln.

Weltkongress im Sommer

Um auf die Wichtigkeit des Bodenschutzes in der Landwirtschaft aufmerksam zu machen, organisiert die SNT im Sommer den 8. Weltkongress für Konservierende Landwirtschaft (8WCCA) mit. Die Veranstaltung wird vom 29. Juni bis 2. Juli in Witzwil bei Gampelen BE stattfinden. Ziel ist es, die Politik für das Anliegen Bodenschutz zu gewinnen.

Ein Erfahrungsaustausch vermittelt Landwirtinnen und Landwirten zudem am Feldtag des 8WCCA Wissen und bietet eine Möglichkeit zum Austausch.

Was ist konservierende Landwirtschaft?

Die SNT beschreibt die konservierende Landwirtschaft (CA) als einen ganzheitlichen Ansatz. Agrar-Ökosysteme sollen so gestaltet werden, dass 

  • Produktivität nachhaltig begünstigt wird
  • Wirtschaftlichkeit und Nahrungssicherheit steigen
  • Ressourcen und Umwelt erhalten oder verbessert werden

Für die Bekämpfung von Unkräutern und Schädlingen werden in der CA langfristig alternative Methoden zu chemischen Mitteln eingesetzt. Mit Blick auf die Düngung sollen Kreisläufe geschlossen werden.

Die CA hat drei Schlüsselprinzipien:

  • Bodenruhe
  • Bodenbedeckung
  • Pflanzenarten-Vielfalt
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pfluglos glücklich ohne Glyphosat
24.05.2019
Stefan Krähenbühl verzichtet auf eine intensive Bodenbearbeitung. Auf Glyphosat muss er deshalb nicht zurückgreifen.
Artikel lesen
Trockene Erde wird aufgewirbelt, als die Bodenfräse Anfang April über Stefan Krähenbühls Acker fährt. "Seit Wochen hat es hier nicht mehr geregnet, aber unterhalb der Grasnarbe ist der Boden feucht", sagt der Landwirt und sticht den Spaten in den Boden. Er hebt ein Stück des Schwemmlandbodens aus und zerreibt ihn mit den Fingern. Er ist bröselig und feucht. Regenwürmer zeigen sich. Krähenbühl ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns