Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Swiss Granum: 20‘000 Tonnen Brotgetreide werden deklassiert

Basierend auf der durchgeführten Ernte-Erhebung und den gesammelten Informationen am Markt verzeichnet Swiss Granum einen Überschuss an Brotgetreide aus den Ernten 2017 bis 2020. Jetzt sollen 20'000 Tonnen Brotgetreide deklassiert werden.


Der Schweizerische Getreideproduzentenverband SGPV schlägt laut Medienmitteilung vor, eine Marktentlastungsmassnahme von 20'000 Tonnen für backfähigen Weiten der Klassen Top I und II vorzunehmen.

Diese Marktentlastungsmassnahme soll Druck von den Produzentenpreisen nehmen und die bestmöglichen Vermarktungsmöglichkeiten für die Erstabnehmer gewährleisten, ohne die inländische Versorgung mit Brotgetreide zu gefähren, schreibt der SGPV in der Mitteilung.

Jetzt Angebote anmelden

Alle «Erstübernehmer», hauptsächlich Sammelstellen, sollen ihre Angebote bis am Montag, 7. September 2020 12.00 Uhr dem SGPV zukommen lassen. Vermerkt werden sollte die Menge und die Qualitätsklasse, die sie für die Deklassierung vorschlagen, sowie den gewünschten Entschädigungsbetrag.

Die besten Angebote werden dann für die Deklassierungsverträge berücksichtigt. Dabei sei zu bedenken, dass der SGPV eine Leistung entschädigen, aber keine Ware handle, heisst es.

Das Getreide wird zu Futter verarbeitet

Die Deklassierung wird zwischen dem 14. September 2020 und 30. Juni 2021 vorgenommen. Die deklassierte Ware werde dann in den Futtersektor gelangen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ab sofort gibt es Richtpreise für Bio-Raufutter
14.08.2020
Ab 2022 haben die Bio Bauern die zwingende Pflicht, ihr Vieh mit Bio-Raufutter aus der Schweiz zu versorgen. Deshalb hat Bio Suisse Richtpreise für Bio-Raufutter definiert.
Artikel lesen
Schon seit 2009 dürfen Wiederkäuer ausschliesslich mit Biofutter gefüttert werden. Lediglich mit Ausnahmebewilligung einer Zertifizierungsstelle darf in Notsituationen, zum Beispiel in der Dürre im Jahre 2018, ein Teil konventionelles Futter zugekauft werden. Aber ab dem 1. Januar 2022 ist damit Schluss. «Per 01. Januar 2022 müssen Betriebe, welche nach den Richtlinien der Bio Suisse produzieren, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns