Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

SVP-Wähler gespalten über Klimafrage

Grüne und GLP dürften bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst deutlich zulegen. Die jüngste Wahlumfrage von Tamedia zeigt dies unverändert. Eine Aufforderung geht an die SVP: Fast die Hälfte ihrer Wähler wünscht von ihr mehr Engagement für den Klimaschutz.


von sda/asa
Publiziert: 29.05.2019 / 09:14

Wäre der Nationalrat am vergangenen Wochenende gewählt worden, hätten die Grünen einen Wähleranteil von 9,9 Prozent erreicht, also 2,8 Prozentpunkte mehr als im Herbst 2015. Die GLP hätte 6,9 Prozent erhalten (plus 2,3 Prozentpunkte). Den höchsten Wähleranteil hätte die SVP mit 28,9 Prozent (minus 0,5 Prozentpunkte) erreicht.

SVP-Wählerschaft gespalten

Die Klimafrage spaltet die SVP-Wählerschaft: 49 Prozent beantworteten die Frage, ob die SVP ihre bisher ablehnende Haltung in Sachen Klimaschutz überdenken sollte, mit Ja oder eher Ja. Fast gleich viele (48 Prozent) fanden, dass die SVP dies nicht oder eher nicht tun sollte. 3 Prozent äusserten keine Meinung.

Klimafrage in der Umfrage

Die SVP stehe kurz vor den Wahlen in der Zwickmühle, wie Politologe Georg Lutz gegenüber der Pendlerzeitung 20 Minuten aussagt. "Die Umfrage zeigt nun, dass sich ein Teil der SVP-Wähler sehr wohl Sorgen um das Klima macht", so der Politologe. Die Bauern, welche SVP wählten, würden die abwartende Haltung der Partei nicht verstehen, meint er weiter. Denn die Bauern spürten die Auswirkungen des Klimawandels besonders stark. Ein Richtungswechsel sieht Lutz aber als riskant. Dadurch würde die Partei an Glaubwürdigkeit verlieren.

 

Grüne auf dem Vormarsch

Wie die SVP hätten gemäss Umfrage auch die anderen grösseren Parteien Verluste hinnehmen müssen. Die SP hätte 17,6 Prozent der Stimmen (minus 1,2 Prozentpunkte) erhalten, die FDP 15,5 Prozent (minus 0,9) und die CVP 10,3 (minus 1,3).

Alle Veränderungen nach unten liegen jedoch innerhalb der statistischen Unschärfe, wie es im Kommentar zur Umfrage heisst. Die Gewinne für Grüne und Grünliberale dagegen seien signifikant. Punkten konnten die Grün-Parteien namentlich bei unter 34-jährigen Wählerinnen und Wählern.

Wer angegeben hat, Grüne oder GLP zu wählen, nannte in der Umfrage die Sorge um das Klima als drängendstes politisches Problem, vor den Gesundheitskosten. Über alles gesehen liegt das Klima aber nur auf Platz vier des Sorgenbarometers. Wie in früheren Befragungen wurden Gesundheitskosten und Altersvorsorge als Hauptsorgen aufgeführt.

Hauptsorgen variieren

Die Hauptsorgen variieren je nach bevorzugter Partei: Wählende von SP, FDP, CVP und BDP nennen zuerst die Gesundheitskosten. Bei der SP kommen Klima und Umwelt an zweiter Stelle, bei FDP, CVP und BDP die Altersvorsorge. SVP-Wählende nannten als die wichtigsten zwei Themen Migration und Asyl.

19’018 Personen aus der ganzen Schweiz nahmen vergangene Woche an der Online-Umfrage auf den Nachrichtenportalen von Tamedia teil. Erstellt wurde diese in Zusammenarbeit mit der LeeWas GmbH. Der Fehlerbereich liegt bei 1,4 Prozentpunkten. Es war die fünfte von insgesamt sechs vor dem 20. Oktober angesetzten Umfragen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Nationalratswahlen: CVP Aargau mit reiner Bauernliste
Die Aargauer CVP-Kantonalpartei strebt mit einer bäuerlichen Unterliste einen zweiten Sitz an. Die Erfolgsaussichten für die Landwirte sind aber gering. Zu den Kandidierenden gehören der Swissbeef-Präsident, die oberste Aargauer Landfrau und Ex-Agroscope-Vize Paul Steffen
Artikel lesen
Aarau Am 20. Oktober stehen nationale Parlamentswahlen auf dem Programm. Mit zunehmender Intensität wird im ganzen Land an Kandidatenlisten gearbeitet und an Taktiken gefeilt. Oberstes Ziel zweiter Sitz Etwas eher Aussergewöhnliches hat sich die Aargauer CVP einfallen lassen. Unter der Ägide des kantonalen Bauernsekretärs und CVP-Grossrats Ralf Bucher ist in den letzten Wochen eine bäuerliche ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!