Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

SVP fordert Schweiz ohne Grossraubtiere

Die SVP hat ihr neues Programm präsentiert. Dieses enthält auch landwirtschaftlichen Pfeffer. Die Partei fordert unter anderem eine Erhöhung des Selbstversorgungsgrads auf 60 Prozent, eine Lockerung des Waldschutzes und eine Schweiz ohne Grossraubtiere.


Publiziert: 06.04.2019 / 10:17

Am Freitag hat die Schweizerische Volkspartei (SVP) ihr neues Parteiprogramm vorgestellt. Dieses fordert im Bereich Landwirtschaft als Oberziel eine produzierende Landwirtschaft ein, welche die Bevölkerung mit gesunden, marktnah produzierten Nahrungsmitteln versorgt.

"Angemessener" Kulturlandschutz

Im Vordergrund steht für die SVP auch ein "vernünftiges Einkommen". Die Planungssicherheit und Innovationskraft einer unternehmerisch ausgerichteten Landwirtschaft seien zu stärken. Dazu will man die "überbordende Ökologisierung und Bürokratie auf ein vernünftiges Mass zurückzufahren". Dem Kulturland sei im Gegenzug Sorge zu tragen und es soll "angemessen" erhalten werden, auch auf mittels einer Lockerung des Waldschutzes.

Gegen Agrarfreihandel

Im einzelnen fordert die Partei folgende Punkte (zitiert aus dem Parteiprogramm):

  • Erhalt der Ernährungssicherheit in der Schweiz durch einen "Selbstversorgungsgrad von mindestens 60 Prozent".
  • Sicherung der Existenzgrundlage für die landwirtschaftlichen Familienbetriebe.
  • Stärkung der produzierenden Landwirtschaftsbetriebe.
  • Minimierung der administrativen Auflagen.
  • Keine zusätzliche Kosten-Abwälzung auf die Kantone.
  • Fokus auf die einheimische Produktion, Verarbeitung und Vermarktung und kein Freihandel ("lehnt einen Agrarfreihandel ab").
  • Keine neuen Vorschriften im Tier-, Gewässer- und Umweltschutz, die zu höheren Kosten und administrativen Erschwernissen führen.
  • Eine Raumplanung, die bei bestehenden Bauten und Anlagen ausserhalb der Bauzone eine flexible und vollständige Nutzung zulässt.
  • Investitionssicherheit, "indem die nach neusten Erkenntnissen und Vorschriften realisierten Bauten und Einrichtungen während ihrer Abschreibungsdauer nicht mehr verändert bzw.
    angepasst werden müssen".
  • Gezielte Fördermassnahmen der Viehwirtschaft zur Stärkung der produktiven Grünlandbetriebe.
  • Lockerung des absoluten Schutzes des Waldes zugunsten des Erhalts des Kulturlands gelockert wird.
  • Keine "agrarpolitische Experimente unter dem Deckmantel der im internationalen Vergleich bereits hervorragenden Trinkwasserqualität".
  • Längerfristige Freihaltung der Schweiz von Grossraubtieren. Bis dahin unterstütze man ein rasches Eingreifen der Kantone, um problematische Grossraubtiere nach Rücksprache mit dem Bund zu eliminieren.
Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SVP präsentiert Forderungskatalog zur Landwirtschaft
Die SVP hat am Donnerstagnachmittag in Bern ihr neues Positionspapier zur Landwirtschaft vorgestellt und dabei einmal mehr betont, wie unzufrieden sie mit der AP 2014-17 ist.
Artikel lesen
«Die AP 2014-17 hat mehr Fehlanreize, mehr Bürokratie und mehr Planwirtschaft gebracht»: Gleich zu Beginn der Medienkonferenz holte SVP-Präsident Toni Brunner zum Rundumschlag gegen die aktuelle Agrarpolitik aus. Nun wolle man diese «fehlgeleitete Agrarpolitik auch noch zementieren», indem man zum Beispiel die Verträge bei den Landschaftqualitätsprojekten auf acht Jahre hinaus abgeschlossen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!