Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Südtirol darf Wölfe und Bären nicht töten

Das von der norditalienischen Provinz Südtirol verabschiedete Gesetz zur Erfassung und Tötung von Wölfen und Bären ist von der Regierung in Rom angefochten worden.


Publiziert: 18.09.2018 / 10:37

Wie der italienische Umweltminister Sergio Costa aktuell mitteilte, handelt es sich um eine zu weit oben angesiedelte Entscheidung und kann deshalb nicht an die «lokalen Behörden delegiert» werden. Man habe die Provinzen aufgefordert, das Gesetz zu ändern, erklärte der Minister. Da dies nicht geschehen sei, sei man zu weiteren Schritten gezwungen gewesen.

Im Juli hatte die Regierung der autonomen Provinz das sogenannte Grossraubwild-Gesetz verabschiedet. Damit wollte sie Medienberichten zufolge den Spielraum nutzen, den ihr Autonomie biete, um den zunehmenden Konflikten zwischen Bergbauern und Großraubwild zu begegnen. Der Wolf sei keine vom Aussterben bedrohte Tierart mehr, und es brauche eine Regelung, um die weitere Ausbreitung zu stoppen, hieß es in Bozen damals zur Begründung. Beim Bären sei die Entwicklung ähnlich. Fast zeitgleich hatte die Trentiner Landesregierung ein ähnliches Gesetz verabschiedet.

Umweltminister Costa stellte fest, dass die Provinzregierungen in Trient und Bozen die Zusammenarbeit bei einem wichtigen Thema angestossen hätten. Er will eine Staat-Regionen-Konferenz einberufen, vergleichbar mit einer Bund-Länder-Konferenz in Deutschland, in der gemeinsame vorbeugende Maßnahmen beschlossen werden sollen. Costa zeigte sich überzeugt, dass es gelingen kann, die Wildtiere zu fördern und gleichzeitig die Berglandwirtschaft zu erhalten.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!