Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Studie: Jede Kuh auf der Weide wählt ihr Futter anders aus

Eine Studie von Agroscope kommt zum Schluss, dass einzelne Kühe sich ihre Ration auf der Weide unterschiedlich zusammenstellen.


Genau wie Menschen scheinen auch Kühe individuelle Fressvorlieben zu haben. Um aus dem Angebot auszusortieren, was ihnen am besten schmeckt, wenden weidende Tiere Zeit und Energie auf. Tatsächlich sei es laut Agroscope so, dass Milchkühe «deutlich mehr Zeit» für die Futteraufnahme brauchen und weniger fressen, als wenn sie die gleiche Grasqualität im Stall vorgesetzt werden. 

Nur das Feinste macht produktiver

Wäre auf der Weide der Tisch nur mit den feinsten Gräsern und Kräutern gedeckt, könnte man die Futteraufnahme, die effiziente Nährstoffumsetzung, das Wohlbefinden und damit die Produktivität steigern, schreibt das Forschungsinstitut Agroscope. Daher widmeten sich die Forschenden in einer Studie der Frage, wie man Futterpräferenzen messen könnte. Dabei stiessen sie auf einige interessante Ergebnisse.  

So wurde vorgegangen

Im Weideversuch wurde ingesamt 32 Milchkühen (16 schweizerischen und 16 neuseeländischen Holsteinkühen) eine Ration aus 100 Prozent Weidegras vorgesetzt. Weder Dürr- noch Kraftfutter wurde im Stall verfüttert. Aufgeteilt auf zwei Messwochen weideten die Tiere täglich 18 Stunden. 

Um die Auswahl der Pflanzen je nach Kuh zu bestimmen, analysierten die Forschenden von Agroscope für die Pflanzen jeweils typische Inhaltsstoffe (Alkane, langkettige Alkohole und langkettige Fettsäuren) im Kot der Tiere. 

Als «Zusatzinformationen» dienten:

  • Milchmege
  • Milchinhaltsstoffe
  • Fress- und Wiederkauverahalten
  • Aktivität (mit Schrittzählern gemessen)

Die vollständige Studie finden Sie hier

Keine Unterscheide zwischen Holsteinkühen verschiedener Herkunft

In der Studie wurde die Futterauswahl zwischen schweizerischen und neuseeländischen Holsteinkühen verglichen. Zwar waren die Kühe Schweizer Herkunft grösser und frassen daher tendenziell mehr, produzierten aber nicht mehr «energiekorrigierte» Milch (mit diesem Wert kann man Milch mit unterschiedlichen Fett- und Eiweissgehalten vergleichen). 

Zwischen den beiden Kuhtypen gab es keine signifikanten Unterschiede bei der Wahl der gefressenen Pflanzen. 

Grosse Unterschiede innerhalb der Gruppen

Hingegen wurde festgestellt, dass es innerhalb der neuseeländischen und schweizerischen Holsteinkuh-Gruppen «grosse Unterscheide» bei der Futterauswahl gab. Anscheinend sind es also nicht herkunftstypische Vorlieben, sondern individuelle. 

Nun gelte es noch zu untersuchen, ob die individuelle Futterauswahl einen Zusammenhang mit der Nährstoffverwertung hat, schreiben die Forschenden. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Clever weiden für mehr Biodiversität
10.01.2020
Weidetiere haben in Ökosystemen eine zentrale Rolle, werden von Naturschutz aber häufig ausgeklammert.
Artikel lesen
«Am Anfang war die Weide», begann Alois Kapfer sein Referat an der Agrofutura-Tagung «Artenreiche Wiesen – Vorwärts ins Mittelalter» am 9. Januar in Brugg AG. Sein Argument: Seit der letzten Eiszeit gab es diverse grosse Pflanzenfresser und Pflanzen sind deshalb allesamt an das Zusammenleben mit Herbivoren angepasst (z. B. mit sekundären Pflanzenstoffen oder Dornen). «Weidende Tiere waren und sind ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns