Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Studie: Die Fütterungsempfehlungen im «Grünen Buch» sind veraltet

Im Rahmen einer Studie von Agroscope zeigte sich, dass die Fütterungsempfehlungen für die Grossviehmast des «Grünen Buchs» nicht mehr auf die Tiere und die aktuellen Produktionsbedingungen abgestimmt sind. Eine Aktualisierung ist dringend notwendig.


35 % des in der Schweiz produzierten Rindfleisches komme aus Mastbetrieben mit Jungrindern, die aus der Milchvieherde und unterschiedlichen Rassenkreuzungen stammen, schreibt Agroscope im Forschungsbericht. Um deren Leistungen in wirtschaftlicher und ökologischer Sicht zu verbessern, müsse die Autonomie beim Fütterungssystem maximiert und gleichzeitig die Treibhausgas-Emission und der Stickstoffanfall beschränkt werden. Dies könne durch den effizienten Einsatz des Futters mit abgestimmten Fütterungsnormen erreicht werden, so Agroscope.

Die Daten sind nicht mehr aktuell

Im Kapitel «Fütterungsempfehlungen für die Grossviehmast» des «Grünen Buches» wird das von Agroscope entwickelte System der Fütterungsnormen beschrieben. Nun stellte sich jedoch heraus, dass der Grossteil der Fütterungsempfehlungen des «Grünen Buches» auf Modellen beruht, die für die Mastbedingungen in der Schweiz in den 70er- und 80er-Jahren geprüft und angepasst wurden, schreibt Agroscope im Bericht. Jedoch habe sich die Rindermast in den vergangenen 50 Jahren bezüglich der Genetik der Tiere, des Produktionssystems und des politischen und wirtschaftlichen Kontexts weiterentwickelt. «Es ist unverzichtbar, die Empfehlungen des <Grünen Buchs> für Munis, vor dem Hintergrund einer aktuellen und für die schweizerischen Bedingungen repräsentativen Praxis zu evaluieren, um entscheiden zu können, ob die Empfehlungen beibehalten werden können oder ob eine Aktualisierung des Systems erforderlich ist», heisst es im Bericht.

Abweichungen von rund 20 Prozent

Im Rahmen der Studie stellte Agroscope bedeutende Abweichungen zwischen den biologischen Beobachtungen und den Berechnungen des «Grünen Buchs» für die Schätzung des Energiebedarfs von Mastmunis fest. Es zeigten sich Abweichungen von rund 20 % für den Energiebedarf und 2 % für das absorbierbare Protein. Parallel zu den Leistungen der Tiere (Höhe des Futterverzehrs, Kinetik des Lebendgewichts), wurden Daten zu den physiologischen Parametern (Körperzusammensetzung) oder zum Verhalten (Futteraufnahme, körperliche Aktivität) gesammelt, die zur Erklärung von Unterschieden zwischen den biologischen Beobachtungen und den Vorhersagen des «Grünen Buches» herangezogen werden konnten, heisst es weiter. Eine Anpassung des «Grünen Buches» sei laut Agroscope unumgänglich.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Studie: Die Rechnung geht beim Label-Fleisch nicht auf
15.12.2020
In einer Studie hat Agroscope gezeigt, dass die Tierwohlprämie in der Rindermast zu tief und in der Schweinemast nur knapp kostendeckend ist. Wie diese Mehrkosten in Zukunft gedeckt werden sollen, ist noch unklar.
Artikel lesen
Agroscope-Forschende zeigten im September, wie Preisänderungen beim konventionellen Fleisch den Verkauf von Label- und Biofleisch steigern könnten (wir berichteten). Basierend auf dieser Studie, die vom Schweizer Tierschutz in Auftrag gegeben und gemeinsam mit IP-Suisse durchgeführt wurde, hat Agroscope nun untersucht, wie hoch die Kosten nach der Verbesserung des Tierwohl für die Betriebe sind ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns