Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Streit auf dem Welt-Zuckermarkt

Brasilien und Australien haben bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde gegen Indien wegen dessen Stützungsmaßnahmen für den Zuckersektor eingereicht und entsprechende Konsultationen eingefordert.


Publiziert: 10.03.2019 / 16:19

Wie die WTO gestern weiter mitteilte, kritisieren die Länder, dass in Indien in den zurückliegenden Jahren die Stützungsmaßnahmen für die Zuckerwirtschaft kräftig ausgebaut worden seien. Beispielsweise habe Neu-Delhi den Mindestpreis für Zucker im Wirtschaftsjahr 2018/19 fast verdoppelt, wodurch die Produktion angekurbelt worden sei. Hinzu kämen Exportsubventionen für Zucker.

Indien destabilisiert Zuckpreis auf Weltmarkt

Die Beschwerdeführer werfen Indien vor, dass seine Subventionspolitik den Weltmarkt für Zucker destabilisiere und die Preise nach unten drücke. Die Maßnahmen seien mit den Verpflichtungen Indiens im Rahmen des WTO-Agrarabkommens unvereinbar, betonte man sowohl in Brasília als auch in Canberra. Die brasilianische Staatsregierung bezifferte sogar den Schaden, der der Zuckerwirtschaft in dem südamerikanischen Land durch die indische Stützungspolitik schätzungsweise entsteht.

Demnach könnte das zusätzliche indische Angebot auf dem Weltzuckermarkt den dort gezahlten Preis um bis zu 25 Prozent senken. Für brasilianische Zuckerexporteure ergäbe sich dadurch im Vermarktungsjahr 2018/19 ein Schaden von etwa 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Millirden Euro). Auch in Deutschland hatten Vertreter der Rübenbauer und die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) mehrfach die unfairen indischen Subventionen der Zuckerproduktion und der -exporte beklagt.

Indiens Zuckerexport steigt weiter

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) geht in seiner jüngsten Prognose davon aus, dass Indien seinen Zuckerexport 2018/19 auf 4,0 Millionen Tonnen steigern und damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppeln wird. Die Zuckerausfuhren Brasiliens schätzt das USDA für das Berichtsjahr auf 19,6 Millionen Tonnen, die von Australien auf 3,9 Millionen Tonnen.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Zu wenig Schweizer Zucker
Die Produktion von Schweizer Zucker fällt dieses Jahr äusserst tief aus. Nur rund 195'000 Tonnen können in den Zuckerfabriken aus den 1,26 Millionen Tonnen Zuckerrüben hergestellt werden. Durch importierte 90'000 Tonnen Rüben konnte die Produktion in Frauenfeld gesteigert werden, so dass die gesamte Zuckerproduktion ungefähr auf dem Niveau der schwächeren letzten Jahre liegt.
Artikel lesen
Guido Stäger, CEO der Schweizer Zucker AG, spricht im Kurz-Interview über die diesjährige Kampagne und die Zukunftsaussichten für die Branche. LID: Dieses Jahr werden in Aarberg und Frauenfeld rund 195'000 Tonnen Schweizer Zucker produziert. Wann gab es letztmals eine tiefere Produktion?Guido Stäger: Wir produzieren gesamthaft mit Bio- und Importrüben knapp 220'000 Tonnen Zucker, was im Bereich ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
09.05.2019 - 16.05.2019

Berner Zungenwurst

Soll die Berner Zungewurst geschützt werden. Das BLW hat dies vor.

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!