Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Steuern: Optimieren will geplant sein

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Steuerlast zu senken. Allerdings muss man auf die genügende Deckung der Altersvorsorge achten. In der Steuerserie der BauernZeitung erfahren Sie mehr.


Publiziert: 31.01.2018 / 12:05

Steuern: das ist wenn der Staat von Bürgern und Unternehmen Geld einzieht, um öffentliche Dienstleistungen zu erbringen. Und dazu legen Herr und Frau Schweizer und Unternehmen jährlich ihre Einkünfte offen. Auch Landwirte werden zum Rapport und zur Kasse gebeten. Allerdings können sie, im Gegensatz zu Privatpersonen und gleich wie alle anderen Selbstständigerwerbenden, einen grösseren Spielraum zur Optimierung der Einkommensbeurteilung nutzen. Und darum geht es in diesem ersten Teil der Steuerserie.

Einkommen als Grundlage

Die Grundlage für die Steuererklärung bildet das Betriebseinkommen, das über die Buchhaltung ermittelt wird. Zwischen Privatperson und Unternehmer gibt es bis hierhin keinen Unterschied. Bei der Frage hingegen, wie das Einkommen bestimmt wird, gehen die Möglichkeiten auseinander. Privatpersonen müssen auf dem Lohnausweis des Arbeitgebers aufbauen. Landwirte hingegen auf dem in der Finanzbuchhaltung ausgewiesenem Einkommen. Und genau in dieser Finanzbuchhaltung besteht Spielraum.

Werden beispielsweise hohe Abschreibungen verbucht, sinkt das buchhalterische Einkommen, was dann tiefere Steuern zur Folge hat. Dasselbe gilt für Schuldzinsen, die ebenfalls vom Ertrag abgezogen werden. Die Optimierung hat aber einen Haken: Je tiefer das versteuerte Einkommen, umso tiefer fallen die AHV-Beiträge aus. Und das kann im Alter Lücken in der Altersvorsorge zur Folge haben. Lukas Steffen von der Agro-Treuhand Rütti AG betont deshalb, dass eine langfristige Steueroptimierung auf verschiedenen Aspekten aufbaut: «Dazu gehören Investitionen in den Gebäudeunterhalt, in Maschineninvestitionen und Abschreibungen, sowie eine gute Vorsorgeplanung mit der 2. und 3. Säule.»

hja

Die vollständige Berichterstattung finden Sie in der aktuellen Ausgabe der BauernZeitung vom 26. Januar. Falls Sie noch kein Abonnement der BauernZeitung haben, hier geht’s zum Angebot: 3 Monate für 20 Franken!

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!