Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Steinobst-Fachtagung: Spannende Erkenntnisse aus Theorie und Praxis

Agroscope lud zur Breitenhof-Tagung in Wintersingen. Die Referierenden berichteten über​ Schädlinge, Sorten und die aktuelle Saison. Dabei wurde unter anderem der Herbizid-Einsatz mit der mechanischen Unkrautregulierung gegenübergestellt.


Am Agroscope-Steinobstzentrum Wintersingen in Baselland standen am vergangenen Samstag der Pflaumenwickler, die Prüfung von resistenten Sorten und die mechanische Unkrautregulierung auf der Agenda. Barbara Egger stellte Resultate von Versuchen vor, in denen mit der Verwirrungstechnik als Bekämpfungsstrategie der Pflaumenwicklerbefall eingedämmt werden soll. Dabei wurden die männlichen Falter mit Pheromonfallen überwacht. Durch die Fangzahlen sei jedoch keine Befallsprognose möglich.

Höherer CO2-Ausstoss bei der mechanischen Unkrautregulierung

Am Vortrag von Thomas Kuster und Esther Bravin wurden die verschiedenen mechanischen Unkrautregulierungsmassnahmen wie das Hackgerät, die Rollhacke und das Fadengerät gegenübergestellt und hinsichtlich CO2-Ausstoss und Kosten mit einem reinen Herbizid-Einsatz verglichen. Die mechanische Unkrautregulierung schloss bei beiden Punkten schlechter ab als der Herbizid-Einsatz. Weitere Erkenntnisse waren:

Mechanische Strategien können Unkräuter wirksam regulieren.

  • Je nach Gerätetyp und Hersteller gab es in den Versuchen jedoch grosse Unterschiede in der Effizienz, Wirksamkeit und in den Anforderungen an die Witterung.
  • Bezüglich Erntemenge und Fruchtqualität wurden keine Unterschiede gemessen.
  • Die mechanische Unkrautregulierung ist je nach Betriebsgrösse und den eingesetzten Geräten um 500 bis 1500 Franken/ha/Jahr teurer.

Die Referierenden wagten einen Ausblick bezüglich Unkrautregulierung in Obstanlagen und vermuten, dass weitere Wirkstoffe die Zulassung verlieren werden und neue Geräte, das Mulchen oder die Automatisierung, z. B. durch Roboter, daher an Bedeutung gewinnen werden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Breitenhof-Tagung: Den Wildbienen sei Dank
30.05.2019
Wildbienen sind unterschätzte Helfer in der Kirschenproduktion. Bei optimaler Bestäubung durch Insekten, haben Erhebungen von Agroscope ergeben, dass der Ertrag der geernteten Früchten bis zu 10 Prozent höher ist.
Artikel lesen
Die gute Botschaft gleich zu Beginn: Die Kirschenernte 2019 fällt laut erster Vorernteschätzung des Schweizer Obstverbands gut aus (wir berichteten). Das trotz garstigem Wetter während der Blüte und während des Zeitfensters für die Bestäubung durch die Bienen. Bis 10 Prozent mehr Früchte Die Honigbienen werden ab zirka 13°C aktiv und lieben Flugtemperaturen um die 20°C. Das schränkt bei der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns