Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Status Quo an der Generalversammlung von Emmi

Die Aktionäre der Emmi AG sind an der ordentlichen Generalversammlung in Luzern den Anträgen des Verwaltungsrats in allen Punkten gefolgt. Eine Dividende von neun Franken wurde bestätigt.


Publiziert: 12.04.2019 / 07:52

An der Veranstaltung nahmen 1'458 Aktionäre teil, die 81.33 Prozent des Aktienkapitals vertraten, wie der Konzern in einer Mitteilung schreibt.

Dividende von 9 Franken

Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats der Emmi AG, führte durch die Generalversammlung. Alle Anträge des Verwaltungsrats wurden gutgeheissen. So wurden der Jahresbericht, die Konzernrechnung und die Jahresrechnung 2018 der Emmi AG genehmigt und die Mitglieder des Verwaltungsrats für ihre Tätigkeit im Geschäftsjahr 2018 entlastet.

Die Aktionäre genehmigten die Ausschüttung einer Dividende in der Höhe von 9 Franken pro Namenaktie. Im Vorjahr betrug die Dividende noch 7 Franken plus 3 Franken Sonderdividende.

Verwaltungsrat bestätigt

Zudem wählten die Aktionäre alle Mitglider des Verwaltungsrats wieder. Der Präsident Konrad Graber wurde ebenfalls in seinem Amt bestätigt. «Emmi ist gut aufgestellt. Wir können heute auf ein breit diversifiziertes Firmen- und Produktportfolio zählen. Dem Jahr 2019 mit Optimismus zu begegnen ist deshalb nicht vermessen.» so Konrad.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Urs Riedener: «Wir haben eine starke Basis in der Schweiz»
Emmi-CEO Urs Riedener will am Schweizer Standort festhalten und trotzdem expandieren. Eine Expansion ist nur dann möglich, wenn die Konsumenten sich für höherwertige Produkte begeistern können.
Artikel lesen
Herr Riedener, starten Sie noch immer mit einem Stück Gruyère zum Frühstück? Urs Riedener: Ja genau, mit einem Stück Kaltbach-Gruyère. Das hat sich bewährt (lacht). Sind Sie ein Gewohnheitsmensch? Ja und Nein. Aber einer meiner Grundsätze ist, nicht ohne Frühstück aus dem Haus zu gehen. Und dazu gehört auch Käse. Käse ist eine längerfristige Energiequelle - ich kann also gut am Morgen um halb ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!