Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Starker Sturm nördlich der Alpen und in den Bergen erwartet

Zwischen Sonntagabend und Dienstagabend werden in vielen Gebieten der Schweiz starke Sturmwinde erwartet. Grund ist das Sturmtief Sabine, das über die Schweiz hinwegziehen wird. Meteoschweiz hat eine Sturmwarnung der zweithöchsten von fünf Stufen ausgegeben.


Laut der Mitteilung von Meteoschweiz vom Samstag dürften die Windstösse auf der Alpennordseite und in den Alpen 100 bis 140 Stundenkilometer (km/h) an exponierten Lagen erreichen. Auf den Bergen oberhalb von 1000 Metern wird mit 130 bis 180 km/h gerechnet, über 2000 Metern gar mit 160 bis 200 km/h.

Stufe 4 Wind in der Nordwestschweiz 

Die Windwarnung der Stufe 4 - sie zeigt grosse Gefahr an und entspricht der zweithöchsten von fünf Gefahrenwarnstufen - gilt in Teilen der Nordwestschweiz bereits ab Sonntagabend. Ab Montag gilt diese Warnstufe dann für die ganze Alpennordseite. Am stärksten wütet "Sabine" voraussichtlich am Montagvormittag.

Böenspitzen bis zu 130 km/ha erwartet

In inneralpinen Gebieten vom Wallis über die Gotthardregion bis zu den Graubündner Bergen dürften die Orkanböen etwas schwächer ausfallen. Für diese Gebiete gilt deshalb die tiefere Warnstufe 3.

In den Föhntälern der Alpennordseite kommt in der Nacht zum Montag zudem vorübergehend stürmischer Föhn auf. Die Meteorologen rechnen mit Böenspitzen von 90 bis 130 km/h. Besonders stark dürfte der Föhn im Urner Reusstal und im Rheintal blasen.

Aufenthalte im Freien vermeiden

Schäden sind bei starken Stürmen nicht ausgeschlossen. Gegenstände könnten mitgerissen, Dachziegel gelöst oder Bäume umgeworfen werden, warnt Meteoschweiz. Auf Seen könnten die Winden hohe Wellen auslösen. Nach Möglichkeit sollten Aufenthalte im Freien vermieden werden und den Anweisungen der Behörden Folge geleistet werden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns