Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Stärkerer Kampf gegen Marmorierte Baumwanze

Durch mehr Forschung und Beratung soll die Marmorierte Baumwanze – ein gefährlicher Schädling im Obst- und Gemüsebau – besser bekämpft werden können. Der Ständerat folgt dem Nationalrat und nimmt eine entsprechende Motion an.


In Kombination mit anderen eingeschleppten Schädlingen wie dem Japankäfer, der Bananenschmierlaus oder dem sich nähernden Feuerbakterium könne die Marmorierte Baumwanze für Spezialkulturen existenzbedrohend sein, erklärte Kommissionssprecher und Gemüseverbands-Präsident Hannes Germann vor dem Ständerat. Die Marmorierte Baumwanze verursachte bereits letztes Jahr erhebliche Schäden, vor allem bei Birnen, Peperoni und Gurken.

Forschung soll ausgebaut werden

Mit der Motion von Nationalrat Philipp Kutter wird der Bundesrat beauftragt, die Forschung und Beratung im Bereich der Marmorierten Baumwanze im Speziellen und der invasiven Krankheitserreger im Generellen deutlich auszubauen. Damit sollen rasch nachhaltige Bekämpfungsstrategien entwickelt und in der landwirtschaftlichen Praxis verankert werden.

Stillschweigende Annahme

Der Ständerat nahm die Motion stillschweigend an. Zuvor hatte dies auch der Nationalrat getan. Auch der Bundesrat hatte die Annahme der Motion empfohlen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Agroscope lässt Samuraiwespen gegen die Marmorierte Baumwanze frei
27.07.2020
Die Marmorierte Baumwanze verursacht in der Schweiz beachtliche Schäden im Obst- und Gemüsebau. Die Agroscope testet nun, ob ein natürlicher Gegenspieler – die Samuraiwespe – gegen die Plage helfen könnte. Heute wurden dafür Samuraiwespen auf einer Birnenparzelle im Kanton Zürich freigesetzt.
Artikel lesen
Die Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys) stammt ursprünglich aus Ostasien und wurde 2004 zum ersten Mal in der Schweiz entdeckt. Seither hat sie sich zu einem bedeutenden Schädling in der Landwirtschaft entwickelt. Der kleine Plagegeist sorgte in Birnen letztes Jahr laut Schätzungen des Schweizer Obstverbands für Ausfälle von über drei Millionen Franken. Auch im Gemüsebau entstanden Schäden ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns