Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ständeratswahlen: Der Zürcher Bauernverband unterstützt Noser und Köppel

Der Zürcher Bauernverband unterstützt bei den Ständeratswahlen Ruedi Noser (FDP) und Roger Köppel (SVP). Das hat der ZBV-Vorstand am Mittwochabend beschlossen.


Publiziert: 08.08.2019 / 08:47

Neben den beiden beiden bürgerlichen Kandidaten Ruedi Noser und Roger Köppel hat der Zürcher Bauernverband auch die grüne Kandidatin Marionna Schlatter zu einem Hearing eingeladen. Mit Spannung erwartet wurde die Stellungnahme des ZBV zur Kandidatur von Roger Köppel. Dessen Haltung zum Klimawandel – Köppel spricht etwa von «Klimahysterie» – ist auch unter Landwirten umstritten.

Für eine starke selbstständige Landwirtschaft

Man sei sich mit Köppel einig, dass beim Klima Veränderungen feststellbar seien, heisst es in einer Mitteilung des ZBV. Es brauche gut durchdachte und realistisch umsetzbare Massnahmen dagegen. In Übereinstimmung mit dem ZBV stehe Köppel für eine starke und selbstständige Schweizer Landwirtschaft, die ihren Verfassungsauftrag zur Ernährungssicherheit erfülle.

Engagement zum Thema Milch

Der amtierende FDP-Zürcher Ständerat Ruedi Noser ist auch Präsident der Natürli Züri-Oberland AG. Der Verband attestiert ihm ein persönliches Engagement zum Thema Milch. Da seien deutliche Übereinstimmungen mit dem ZBV feststellbar.Zudem stehe Noser für eine produzierende und unternehmerische Landwirtschaft ein.

Die ablehnende Haltung zur Kandidatur von Marionna Schlatter begründet der ZBV unter anderem damit, dass diese die Trinkwasser-Initiative unterstützt. Da stehe sie in direktem Widerspruch mit dem ZBV. Es sei aber deutlich geworden, dass Schlatter hinter einer Nahrungsmittel produzierenden Landwirtschaft stehe.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Klima-Demo kurz vor den Wahlen: Stadt Bern könnte weich werden
Auf dem Berner Bundesplatz dürfte Anfang Oktober eine Klimakundgebung stattfinden, obwohl die Stadt Bern dort so kurz vor den eidgenössischen Wahlen keine Grossdemonstrationen will. Der zuständige Berner Gemeinderat Reto Nause (CVP) sieht darin aber keinen Widerspruch.
Artikel lesen
Auf dem Berner Bundesplatz dürfte Anfang Oktober eine Klimakundgebung stattfinden, obwohl die Stadt Bern dort so kurz vor den eidgenössischen Wahlen keine Grossdemonstrationen will. Der zuständige Berner Gemeinderat Reto Nause (CVP) sieht darin aber keinen Widerspruch. Klimaallianz stellt Gesuch - und könnte durchkommen  Bei der Stadt Bern um eine Kundgebungsbewilligung nachgesucht hat die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!