Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ständeratskommission winkt Initiative für Pflanzenschutz-Absenkungspfad durch

Die Wirtschaftskommission des Ständerats hat wie schon zuvor die Schwesterkommission die Parlamentarische Initiative für einen Absenkungspfad beim Pflanzenschutz einstimmig befürwortet. Diese soll sich an den Zielen des Aktionsplans des Bundes orientieren.


Publiziert: 18.10.2019 / 17:29

Mit 9 zu 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen hat die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerats (WAK-S) verschiedene Eckpunkte zur Umsetzung der Parlamentarischen Initiative (PI) 19.475 verabschiedet und Verwaltung und Sekretariat somit den Auftrag erteilt, einen Vorentwurf auszuarbeiten.

Auch Privatanwendung und SBB mitgemeint

Der Wortlaut der PI ist wie folgt: "Es soll ein Absenkpfad mit Zielwerten für das Risiko beim Einsatz von Pestiziden gesetzlich verankert werden. Die Behandlung der Kommissionsinitiative soll nach Möglichkeit mit der Beratung der AP22+ zusammengelegt werden."

Auf dem Absenkpfad sollen laut einer Mitteilung insbesondere die Risikoreduktionsziele des Aktionsplans Pflanzenschutzmittel (PSM) und die dort festgelegten Referenzjahre berücksichtigt werden. Bei der Risikoreduktion sollen nicht nur landwirtschaftliche Anwendungsbereiche, sondern auch jene der öffentlichen Hand sowie Privatanwendungen miteinbezogen werden.

Ein umfassendes Monitoring des Pestizideinsatzes für sämtliche Risikobereiche soll gemäss WAK-S eine Beurteilung der Reduktionsziele ermöglichen. Massnahmen zur Zielerreichung sollen die Branchen primär selbst definieren und auch publizieren. Der Bund soll seinerseits weitere mögliche Massnahmen zur Zielerreichung prüfen. Die Kommission wird sich voraussichtlich im ersten Quartal 2020 mit dem Gesetzesvorentwurf befassen.

Ersatz für einen indirekten Gegenvorschlag

Zuvor hatte bereits die WAK des Nationalrats der PI einstimmig grünes Licht gegeben. Gewachsen ist der Vorschlag auf dem Mist der WAK-S. Diesen Weg hat die Kommission im August eingeschlagen, um in Sachen Absenkung des PSM-Einsatzes mehr Verbindlichkeit zu schaffen. Gleichzeitig hat sie aber bei der Lancierung der Initiative betont, dass es sich nicht um einen indirekten Gegenvorschlag handelt. Die Behandlung der beiden Pflanzenschutz-Initiativen hat die WAK-S gleichzeitig bis auf weiteres vertagt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kein Gegenvorschlag zur Trinkwasserinitiative – Das sind die Reaktionen
Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, die Trinkwasserinitiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Ausserdem hat die Landesregierung den Fahrplan und erste Eckwerte für die Ausgestaltung der AP 22+ kommuniziert. Hier die Übersicht der Reaktionen.
Artikel lesen
Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, die Trinkwasserinitiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Ausserdem hat die Landesregierung den Fahrplan und erste Eckwerte für die Ausgestaltung der AP 22+ kommuniziert. Um 14.59 Uhr traf das erste Communiqué zur Trinkwasserinitiative ein, um 15.13 das zweite zum Fahrplan zur AP 22+.  Sechs Minuten nach der ersten Nachricht meldet sich schon die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!