Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Ständerat will Bisonzucht nicht weiter unterstützen: Motion Amaudruz abgelehnt

Der Ständerat will sich nicht für die Bisonzucht einsetzen. Er hat eine Motion von Céline Amaudruz (SVP/GE) stillschweigend abgelehnt.


von sda
Publiziert: 18.06.2019 / 09:06

Amaudruz forderte, dass die Zucht der beiden existierenden Bisonarten vom Bund in gleicher Weise finanziell unterstützt wird wie diejenige von allen Rinderarten.

Motion findet Anklang im Nationalrat

Sie bezog sich damit auf die schwierige wirtschaftliche Situation der Züchter nach der Streichung der tierbezogenen Beiträge mit der Agrarpolitik 2014-2017. Die Motion wurde von Nationalräten aus fast allen Parteien unterschrieben; die grosse Kammer hat sie denn auch angenommen.

Isidor Baumann: "Es besteht kein Handlungsbedarf"

Der Ständerat bodigte die Motion nun. Seit die Motion im Jahr 2014 eingereicht wurde, habe sich viel getan, sagte Kommissionssprecher Isidor Baumann (CVP/UR). So würden seit dem 1. Januar 2016 für Bisons gleich hohe Direktzahlungen ausgerichtet wie für Tiere der Rindviehgattung. Zudem würden RAUS-Beiträge ausbezahlt. Es gebe daher keinen Handlungsbedarf, sagte Baumann. Die Motion ist damit vom Tisch.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Nationalrat will Bisonzucht fördern
Der Nationalrat möchte die Bisonzucht fördern. Er hat eine Motion von Céline Amaudruz (SVP/GE) mit 104 zu 75 Stimmen bei 11 Enthaltungen angenommen.
Artikel lesen
Amaudruz hatte auf die schwierige wirtschaftliche Situation der Züchter nach der Streichung der tierbezogenen Beiträge mit der Agrarpolitik 2014-2017 hingewiesen. Bisons und Rinder erbrächten die gleiche Leistung zur Fleischproduktion aus Gras, sagte Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Darum würden sie bei den Direktzahlungen ab 2016 gleich behandelt. Beiträge für die Haltung von ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!