Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ständerat will Beiträge für Landschaftsqualitätsprojekte beibehalten: Motion Knecht abgelehnt

Der Ständerat lehnt die Motion des SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht (AG) ab. Diese forderte die Beiträge für Landschaftsqualitätsprojekte zu streichen.


von sda/asa
Publiziert: 18.06.2019 / 10:03

Der Ständerat ist dagegen, die Beiträge für Landschaftsqualitätsprojekte zu streichen. Er hat eine Motion aus dem Nationalrat mit dieser Forderung einstimmig abgelehnt.

Bauern werden zu Landschaftsgärtnern degradiert

Mit den Landschaftsqualitätsprojekten werden Kulturlandschaften wie Wytweiden, Wildheuflächen und Terrassenlandschaften gefördert. SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht (AG) forderte, die Mittel zur produzierenden Landwirtschaft umzulenken. Seiner Ansicht nach werden die Bauern durch die Beiträge zu Landschaftsgärtnern degradiert. Mit diesen würden gemeinwirtschaftliche Leistungen für den Erhalt der Kulturlandschaft abgegolten, sagte Kommissionssprecher Stefan Engler (CVP/GR). Die Diskussion könne im Rahmen der Agrarpolitik ab 2022 erneut geführt werden.

Kleinbauern freuen sich über den Entscheid

Die Kleinbauern-Vereinigung zeigt sich in einer Mitteilung erfreut über den Entscheid aus dem Parlament. Die Landschaftsqualitätsbeiträge seien zwar nicht "über alle Zweifel erhaben", jedoch würde durch die Zahlungen ein Zeichen gesetzt, dass es mehr Landschaftsqualität und Strukturvielfalt brauche, so die Vereinigung weiter.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Landschaftsqualität: Strittige Kantonsgrenzen
Die Praxis mit Landschaftsqualitätsbeiträgen ist kantonal unterschiedlich. So bekommt ein Schwyzer Bauer für sein Land auf Luzerner Gebiet keine LQB, während umgekehrt die meisten Kantone auch für Flächen im Nachbarkanton zahlen. Was sagt das Bundesamt für Landwirtschaft dazu?
Artikel lesen
Erstaunt stellte der Schwyzer Bergbauer Hanspeter Rutz fest, dass er für seine Luzerner Flächen ennet der Kantonsgrenze keine Landschaftsqualitätsbeiträge erhalten sollte. Unlogisch war das für ihn, zumal sein Nachbar gleich unterhalb, mit Betriebsstandort in Greppen LU, für die angrenzenden bewirtschafteten Flächen im Kanton Schwyz Landschaftsqualitätsbeiträge beziehen konnte (die BauernZeitung ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!