Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ständerat lehnt zwei Standesinitiativen gegen Unkrautvernichter ab

Der Ständerat hat am Dienstag Initiativen der Kantone Jura und Genf abgelehnt. Diese forderten ein Verbot von glyphosathaltigen Produkten respektive einen geordneten Ausstieg aus der Glyphosat-Nutzung fordern.


Das Verbot fordert der Kanton Jura. Er will die Vermarktung und Verwendung des Unkrautvernichters Roundup und anderen glyphosathaltigen Produkten so schnell wie möglich schweizweit verbieten. Der Kanton begründete seine Forderung auch mit den Entwicklungen in Europa, wie Kommissionssprecher Peter Hegglin (ZG/CVP) sagte. Frankreich etwa habe eine Verlängerung für die Zulassung von Glyphosat abgelehnt, weil es giftig sei.

Ein Beitrag für Trinkwasser und Biodiversität

Die Initiative von Genf fordert, dass der Ausstieg aus der Glyhosat-Nutzung in die Wege geleitet und die Suche nach Alternativen für Glyphosat verstärkt wird. Von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern geht mutmasslich ein Krebsrisiko aus.

Die Kommission habe die Sorgen der Kantone aufgenommen, sagte Hegglin. Diese sind in eine parlamentarische Initiative eingeflossen. Damit könne das Risiko durch den Einsatz dieser Stoffe reduziert werden, sagte Hegglin. Diese Initiative sei zudem restriktiver und leiste einen Beitrag für «weiterhin hochwertiges Trinkwasser und für den Erhalt der Artenvielfalt».

Debatte im Nationalrat folgt

Aus verfahrensökonomischen Gründen solle der Ständerat den Standesinitiativen keine Folge geben. Dieser folgte dem Antrag der Kommission stillschweigend. Der Nationalrat muss auch noch darüber befinden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Fast die Hälfte weniger Glyphosat
04.02.2019
Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat die Verkaufszahlen von Pflanzenschutzmitteln in der Schweiz für den Zeitraum von 2008 bis 2017 veröffentlicht. Dabei zeige sich vor allem bei dem umstrittenen Totalherbizid Glyphosat ein erheblicher Rückgang im Verkauf.
Artikel lesen
Seit 2013 ist ein Abwärtstrend in der Gesamtverkaufsmenge von Pflanzenschutzmitteln (PSM) zu verfolgen, berichtet das BLW in einer Medienmitteilung von heute.  Gemäss der Statistik wurden im Jahr 2017 nur noch 2030 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft – im Vergleich: in den letzten Jahren betrug die Menge rund 2200 Tonnen pro Jahr. Vor allem sei ein Rückgang der Verkaufsmenge bei den Herbiziden ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns