Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Ständerat lehnt Entschädigung für Biberschäden ab

Der Ständerat hat am Mittwoch eine Initiative des Kantons Thurgau abgeschrieben. Mit dieser war verlangt worden, dass die Kosten für Schäden von Bibern an Strassen, Kanalböschungen, Entwässerungen, Verbauungen oder anderen Infrastrukturen von Bund und Kantonen getragen werden.


Publiziert: 22.03.2019 / 11:11

Werner Luginbühl (BDP/BE) sagte im Rat als Sprecher der zuständigen Umweltkommission, dass das Anliegen im Rahmen der Teilrevision des Jagdgesetzes aufgenommen werde. Der Antrag sei damit erfüllt. Über die Abschreibung muss noch der Nationalrat befinden.

sda

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Mit dem Biber leben lernen
Seit gut zehn Jahren sieht sich Landwirt Rudolf Reinmann mit dem einst ausgerottetenen Nagetier konfrontiert.
Artikel lesen
Der Biber ist zurück in der Schweiz. Nach der anfänglichen Euphorie über seine Rückkehr sorgt das Nagetier nun für heftige Diskussionen. Insbesondere auch in der Landwirtschaft.
Rudolf Reinmann kennt diese Diskussionen allzu gut. Sein Land in Graben BE grenzt einen knappen Kilometer lang an die Önz, einem Nebenfluss der Aare. «Die ersten Biber sind vor rund zehn Jahren hier aufgetaucht», erklärt ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!