Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Stadt Zürich muss umweltschonende Ernährung fördern

Die Stadt Zürich muss künftig eine umweltschonende Ernährung fördern und über den Einfluss der Ernährung auf das globale Klima informieren. Das hat das Stimmvolk entschieden.


Die Stadtzürcher Stimmbevölkerung hat sich am 26. November 2017 mit einem Ja-Anteil von 60 Prozent für eine Ergänzung der Gemeindeordnung ausgesprochen. Die Stadt Zürich ist künftig verpflichtet, sich aktiv für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und für einen schonenden Umgang mit den Ressourcen einzusetzen. Unter anderem muss die Stadt eine umweltschonende Ernährung fördern und über den Einfluss der Ernährung auf das globale Klima informieren.

Die Vorlage wurde unterstützt von der Grünen Partei, der SP und der GLP. SVP, FDP, AL und CVP lehnten sie ab. Bei der angenommenen Vorlage handelt es sich um einen Gegenvorschlag zur Volksinitiative "Nachhaltige und faire Ernährung". Diese hätte die Stadt Zürich verpflichtet, eine Stiftung zur Förderung der pflanzlichen Ernährung zu schaffen; öffentlich-rechtliche Kantinen hätten ihr Angebot stärker auf vegetarische und vegane Speisen ausrichten müssen.

lid

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns