Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Stabiler Milchmarkt

Der Schweizer und der internationale Milchmarkt präsentieren sich stabil. Eine Ausnahme bildet Australien.


von lid
Publiziert: 09.07.2019 / 17:54

In den ersten 4 Monaten des Jahres wurde in der Schweiz 2,88 Prozent weniger Milch vermarktet, schreibt der Fachbereich Marktanalyse des BLW im aktuellen Marktbericht Milch. Der MIlchpreis blieb mit -0,8 Prozent auf ungefähr gleichem Niveau wie im Vorjahr.

In der EU blieb die Milchmenge zwischen Januar und April 2019 im Vorgleich zur Vorjahresperiode mit einem Plus von 0,3 Prozent praktisch unverändert.

Im selben Zeitraum ging die Produktion in Neuseeland um 1,3 und in Australien um 11,9 Prozent zurück. In den USA hingegen blieb sie wie in der EU nahezu stabil (+0,1%).

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Gesunde Euter mit Bakterien statt Antibiotika
Die Schweiz verwendet rekordmässig viele Antibiotika. Die Hochschule Hannover (D) präsentierte kürzlich eine natürliche Alternative.
Artikel lesen
Schweizer Bauern verwenden rekordmässig viele Antibiotika. Der Grund für eine Antibiotika-Therapie ist in zwei Dritteln der Fälle eine Eutererkrankung. Alternative Behandlungen tun also Not, um die Verbreitung von resistenten Keimen und wirtschaftliche Verluste beim Milchverkauf zu verhindern. Denn Milch von mit Antibiotika behandelten Kühen darf nicht verkauft werden. Deutsche Forscher arbeiten ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!