Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Stabile Preise für Agrarrohstoffe bis 2028 erwartet

Die landwirtschaftliche Produktion wächst schneller als die weltweite Nachfrage.


von lid
Publiziert: 08.07.2019 / 19:38
Die weltweite Nachfrage nach Agrarerzeugnissen wird in den kommenden zehn Jahren voraussichtlich um 15% steigen, während das Wachstum der landwirtschaftlichen Produktivität voraussichtlich etwas schneller zunehmen wird, wie aiz.info berichtet.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) gehen gemäss ihrem heute erschienenen Landwirtschaftsausblick 2019 bis 2028 davon aus, dass die inflationsbereinigten Preise der wichtigsten Agrarerzeugnisse auf ihrem derzeitigen Niveau bleiben oder sinken.

Technische Innovationen würden laut OECD und FAO für verbesserte Erträge sowie höhere Produktionsintensität sorgen, auch bei gleichbleibender landwirtschaftlicher Flächennutzung.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Weltlandwirtschaft: Das müssen Sie zur Prognose von FAO und OECD wissen
Mehr Menschen, mehr Nahrungsmittel, tiefere Preise und grössere Unsicherheit. Etwa so lässt sich der Bericht von FAO und OECD zusammenfassen, der die Zukunft der globalen Landwirtschaft beschreibt.
Artikel lesen
Prognosen sind schwierig, insbesondere, wenn sie die Zukunft betreffen. Das geflügelte Wort hat die Weltlandwirtschaftsorganisation (FAO) und die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) nicht davon abgehalten, am Montag in Rom im 19. Bericht eine Prognose für die Entwicklung der Landwirtschaft der nächsten zehn Jahre abzugeben. Das ist wichtig: 1. Die Bevölkerung ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!