Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

St. Gallen senkt die Wochenarbeitszeit in der Landwirtschaft um 5,5 Stunden

Im Kanton St. Gallen wird in einem neuen Normalarbeitsvertrag (NAV) für landwirtschaftliche Arbeitnehmende die Wochenarbeitszeit von 55 auf 49,5 Stunden gesenkt. Die Neuerungen könnten Signalwirkung haben. Sie gelten ab 2021.


Der bisherige Normalarbeitsvertrag ist 16 Jahre alt und wird nun ersetzt. Den Antrag dazu haben der St. Galler Bauernverband und die Arbeitsgemeinschaft Berufsverbände Landwirtschaftlicher Angestellter gemeinsam erarbeitet und sind dabei verschiedene Kompromisse eingegangen. Die St. Galler Regierung hat den neuen Vertrag auf Januar 2021 erlassen.

Neu beträgt die wöchentliche Arbeitszeit für die Angestellten in der Landwirtschaft statt wie bisher 55 noch 49,5 Stunden. Damit wird die tägliche Arbeitszeit von zehn auf neun Stunden gesenkt. Die Arbeitswoche geht über fünfeinhalb Tage.

Andere Kantone könnten folgen

Diese Regelung könne Signalwirkung auf andere Kantone haben, die ihren Normalarbeitsvertrag noch nicht überarbeitet hätten, sagte Bruno Inauen, Leiter des Landwirtschaftsamtes, gegenüber Keystone-SDA. So gelten beispielsweise im Thurgau weiterhin 55 Stunden.

01.07.2020 - 08.07.2020
Was ist Ihre Meinung?

Denken Sie, die Senkung der wöchentlichen Arbeitszeit ist realistisch?

Ja, das kann umgesetzt werden46 % Nein, die Arbeit ist in dieser Zeit nicht zu schaffen.54 % Gesamt 57 Stimmen

Feiertage werden bezahlt, Pausen nicht

Erstmals sind im Vertrag auch die Pausen geregelt. Danach wird den Arbeitnehmenden über die Mittagszeit in der Regel eine unbezahlte Pause von wenigstens einer Stunde gewährt. Die Feiertage Neujahr, Ostermontag, Bundesfeiertag, Weihnachtstag und Stefanstag gelten als bezahlte arbeitsfreie Tage.

Saisonale Unterscheide bei den Arbeitszeiten

Weiter können eine Jahresarbeitszeit oder saisonal unterschiedliche Arbeitszeiten vereinbart werden. Diese Neuerungen entsprechen «dem Trend nach Flexibilisierung der Arbeitszeiten», heisst es in der Mitteilung.

Die Möglichkeiten könnten etwa im Gemüse- oder Obstbau genutzt werden, erklärte Inauen. Dort arbeiteten Angestellte auch ganzjährig, und es gebe im Winter weniger zu tun als während der Saison.

Wieviel arbeiten Schweizer Landwirte?

Anlässlich der Präsentation einer Studie zu den Arbeitsbedingungen für Angestellte in der Schweizer Landwirtschaft  fasste die Bauerngewerkschaft Uniterre die langen Arbeitstage für Bäuerinnen und Bauern in Zahlen: 

  • Durchschnittlich 67 Stunden pro Woche für Männer 
  • Durchschnittlich 63 Stunden für Frauen
  • Hinzukommen noch etwa 11 Stunden wöchentliche Arbeit im Nebenerwerb 
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Landwirtschaftliche Angestellte: Uniterre und Verbündete fordern bessere Arbeitsbedingungen
22.06.2020
Uniterre, Agrisodu und Widerstand am Tellerrand stellen eine neue Studie zur Situation der Schweizer Landarbeiter(innen) vor. Deren Arbeitsbedingungen seien «prekär». Bei der Diskussion dürfe aber die Einkommenslage der Bauern nicht vergessen gehen.
Artikel lesen
«Betrachten wir die Arbeitsbedingungen der landwirtschaftlichen Angestellten, sehen wir einen Flickenteppich», sagte Mathias Stalder, Gewerkschaftssekretär der bäuerlichen Gewerkschaft Uniterre am Montag an einer Pressekonferenz. Zusammen mit Widerstand am Tellerrand und Agrisodu, der Plattform für eine nachhaltige Landwirtschaft, stellte er eine Studie von zwei Historikern vor. Neun Kantone ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns