Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

St. Gallen: Hemberger Bergrennen wird wegen Geburt von Kalb Anja unterbrochen

Bei der Geburt von Kalb Anja auf einem Hof in der Nähe des Hemberger Bergrennens gab es Komplikationen. Damit der Tierarzt zum Hof gelangte, musste das Rennen kurz unterbrochen werden.


Publiziert: 20.06.2019 / 09:06

Das Autorennen bei Hemberg SG verlief am vergangenen Wochenende ohne Turbulenzen, wie die Veranstalter in einer Mitteilung schreiben. Einen kleine Zwischenfall gab es aber trotzdem.

Das Kalb drehte sich mit Gebärmutter

Auf einem Hof in der Nähe der Rennstrecke kam am Sonntag Kalb Anja zur Welt. Bei der Geburt gab es Komplikationen, wie das St. Galler Tagblatt berichtet. So habe sich das Kalb mit der Gebärmutter um die eigene Achse gedreht und die Kuh konnte nicht Kalbern.

Tierarzt wird zum Hof eskortiert

Da die Zufahrt zum Hof über die Rennstrecke führt, musste das Rennen kurz unterbrochen werden, damit Tierarzt Peter Weisser zum Hof gelangen konnte. Der Bauer informierte die Rennleitung und der Tierarzt wurde von der Polizei zum Hof eskortiert. Der Zwischenfall führte nur zu einer Verzögerung von zehn Minuten.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kalb kommt mit Seuche nach Hause
Der Betrieb von Bauer S. ist auf weiteres gesperrt. Der Grund: Er hatte ein Kalb im Tierspital und seit der Rückkehr kämpft er im Stall mit BVD.
Artikel lesen
Seit 2008 läuft das Ausrottungsprogramm gegen die Bovine Virusdiarrhoe BVD. Seither konnte die Häufigkeit der Geburten von persistent mit dem BVD-Virus infizierten Rindern (PI-Tiere) gesenkt werden. Immer noch ein Thema Doch beim Bauer S. (Name der Redaktion bekannt) ist BVD immer noch ein Thema. Sein Betrieb ist bis auf Weiteres gesperrt. Der Grund: Eines seiner Kälber brachte die Seuche vom ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!