Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Spezialpreis am Agropreis 2019: Landwirt entwickelt Energieversorgung für Alpen

Der Schweizerischer Landmaschinen-Verband (SLV) ehrte heute den Landwirten Bernhard Aeschlimann mit dem Spezialpreis im Rahmen der Agro-Preisverleihung.


Publiziert: 07.11.2019 / 18:02

Bernhard Aeschlimann ist ein ideenreicher und innovativer «Tüftler», dem für die vielen täglichen Arbeiten auf seinem Betrieb immer wieder neue technische Lösungen einfallen, wie der SLV in einer Mitteilung schreibt. Für seine Idee einer mobilen und erneuerbare Energieversorgung mit Salzbatterien für Alpbetriebe, ergatterte er sich heute im Berner Kursaal den Agropreis.

Strom für die Alp

Schon vor der der Energiestrategie 2050 überlegte sich der Bauer, wie die Produktion von Elektrizität auf dem Alpbetrieb umsetzbar wäre. Als dann die Swisscom ankündete, dass sie auf Digitaltelefonie umstellen würde, war Aeschlimann klar, dass es auf der Alp Honegg BE Strom brauche. Eine Stromleitung wäre wegen des Moorschutzes nur unterirdisch und sehr teuer möglich gewesen. Wasserkraft war nicht möglich und Windkraft war keine sichere und schnell realisierbare Alternative. Es blieb die Solarenergie.

Solaranlage für Alp- und Talbetrieb

Zusammen mit Max Ursin, Ingenieur aus Meiringen entwickelte er die Idee einer Solaranlage zur Energieversorgung auf der Alp. Der Tüftler stellte fest, dass eine solche Anlage für nur vier Monate auf der Alp niemals rentieren konnte. Die Anlage durfte nicht während den restlichen acht Monaten ungenutzt bleiben. Daraus entstand die letztlich realisierte mobile Lösung. Die Solaranlage kann im Auto transportiert werden. Sie ist bei Aeschlimann während vier Monaten auf der Alp und während acht Monaten im Talbetrieb mit Netzeinspeisung im Einsatz. 

Was das Teil so kann

Die verbauten Solarpanels leisten 6kW damit wird die umweltfreundliche, langlebige 28kWh Salzbatterie aus Schweizerproduktion gespiesen. Mit den 9kW Wechselrichterleistung wird die AC-Spannung von 400V erreicht. Der Strom ist also 230V einphasig und 400V 3-phasig verfügbar. Angeschlossen werden Melkmaschine, Melkstandbedienung, Milchkühlung, Käserührwerk, Beleuchtung, Kühlschrank, Batterieladegeräte, Hochdruckreiniger, Telefon und Kleingeräte. Die Salzbatterie speichert den Strombedarf für 2 Tage. Als Notstromerzeugung dient bei fehlendem Sonnen-schein von mehr als zwei Tagen der alte Generator, welcher auch die Salzbatterie speisen könnte. Fossile Brennstoffe werden so um 80% eingespart.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wer gewinnt den Agropreis 2019?
14.10.2019
Am 7. November 2019 verleiht die Emmental Versicherung im Berner Kursaal zum 27. Mal den Agropreis. Insgesamt wurden 49 Dossiers für den mit 20'000 Franken dotierten Preis eingereicht. Die Jury hat nun vier innovative Projekte nominiert.
Artikel lesen
Ob Walnüsse aus der Ostschweiz, Pflanzenkohle aus der Innerschweiz, ein Milchautomat aus dem Kanton Bern oder die Malzproduktion aus der Westschweiz – die nominierten Projekte sind allesamt innovativ und vielversprechend. Und genau darum geht es beim agroPreis, der Innovationen in der Schweizer Landwirtschaft auszeichnet. In der Folge werden die vier nominierten Projekte kurz ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!