Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Spaniens Bauern wehren sich gegen niedrige Preise

Gestern demonstrierten spanische Bauern vor dem Landwirtschaftsministerium in Madrid. Sie fühlen sich in ihrer Existenz bedroht.


Die Bauern Spaniens haben in den vergangenen Wochen in mehreren Städten bereits demonstriert. Verschiedene Bauernorganisationen haben zu Protesten aufgerufen. 

Niedrige Preise und steigende Kosten

Die Landwirtschaft stehe wirtschaftlich unter grossem Druck, wie die Newsplattform agrarheute berichtet. Die Bauern ärgern sich über niedrige Erzeugerpreise, zudem steigen die Kosten. Und Hilfe von der Europäischen Union und der spanischen Regierungen würden gekürzt. 

Bauern drohen mit Generalstreik

Der Spanische Landwirtschaftsminister Luis Planas zeigte Verständnis für den Unmut der Bauern. Er sehe Handlungsbedarf bei der Preisbildung und beim Abbau von Zöllen.

Die Bauern warnten, in einen Generalstreik zu treten, falls nichts geschehe. Sie wollten so lange weitermachen, bis ihre Forderungen berücksichtigt würden.

 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Deutschland: Edeka-Werbung treibt Bauern auf die Strasse
27.01.2020
Der deutsche Lebensmittelhändler wirbt mit Komiker Otto Waalkes und zeigt wenig Wertschätzung für die Landwirtschaft.
Artikel lesen
Innerhalb von zwei Stunden habe am Sonntagabend (26. Januar 2020) der Ammerländer Landvolkverband spontan über 200 Landwirte mobilisieren können, berichtet NWZ Online. Mit ihren Traktoren blockierten sie ab etwa 22 Uhr die Zufahrt zu einem Edeka-Zentrallager und eine nahe Autobahn-Auffahrt. Erst kurz bevor gegen vier Uhr früh der Berufsverkehr anrollte, löste sich die Demonstration auf. In ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns