Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Spanien: Wegen Unwetter Totalausfall auf 56 000 Hektaren

Der spanische Bauernverband Asaja hat nach den starken Unwettern mit extremen Regenfällen im Osten und Südosten Spaniens jetzt eine erste konkrete Schadensschätzung vorgelegt.


von AgE
Publiziert: 20.09.2019 / 12:56

Demnach belaufen sich die Verluste für den Agrarsektor insgesamt auf rund 550 Mio Euro. Auf einer Anbaufläche von 56 060 ha sei ein Totalschaden zu verzeichnen, berichtete Asaja in Madrid.

305 Millionen Euro Ausfall für Bauern

Dieser zieht nach seinen Berechnungen unmittelbare Erlösausfälle für die Landwirte in Höhe von 305 Mio Euro nach sich. Hinzu kämen Einbußen für die Exporteure von 245 Mio Euro. Darüber hinaus müsse noch der „immense Schaden“ hinzugerechnet werden, der an der landwirtschaftlichen Infrastruktur entstanden sei. Allein im Gemüseanbau bezifferte Asaja die betreffenden Kosten auf 139 Mio Euro, bei Zitrusfrüchten auf 78 Mio Euro.

Hilfe für Landwirte gefordert

Angesichts der „sehr ernsten“ Situation in der Landwirtschaft forderte Asaja die Madrider Zentralregierung auf, den Bauern unverzüglich Liquiditätshilfen zukommen zu lassen. Anderenfalls seien viele Landwirte zur Betriebsaufgabe gezwungen. Dazu müsste das betroffene Areal zum Katastrophengebiet erklärt werden. Insgesamt benötige die Landwirtschaft 500 Mio Euro an Soforthilfen von der Regierung.

Kaum Ernteversicherungen abgeschlossen

Der spanische Bauernverband sieht angesichts der Schäden ansonsten den Generationenwechsel und die Kontinuität der landwirtschaftlichen Tätigkeit in den betroffenen Regionen in Gefahr. Asaja zufolge liegt die Abdeckungsquote des Wintergemüseanbaus bei Ernteversicherungen mangels deren Attraktivität bei weniger als 7 %. Somit seien in diesem Fall „ausnahmsweise zusätzliche Maßnahmen“ völlig gerechtfertigt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unwetter: Grosse Schäden in Italiens Landwirtschaft
Die italienischen Landwirte haben in diesem Jahr stark unter extremer Witterung zu leiden. Nach Schätzungen des mitgliederstärksten Landwirtschaftsverbandes im Land, Coldiretti, sind seit Jahresbeginn Schäden von mehr als 750 Mio Euro (858 Mio Franken) aufgelaufen.
Artikel lesen
Anders als in der Schweiz und Deutschland waren die Ausfälle aber nicht allein die Folge von Hitze und Trockenheit, sondern einer ganzen Serie von Unwettern und widrigen Witterungsbedingungen. Laut Coldiretti waren landwirtschaftliche Flächen sowohl von Überflutungen als auch von Hagel und Sturm betroffen. Dabei seien Felder und landwirtschaftliche Anlagen überdurchschnittlich oft durch Sturm, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!