Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Sorghum statt Mais: Das geht, hat aber seine Tücken

Als Ersatz für Mais ist Sorghum resistent gegenüber Trockenheit und wird weniger gerne von Wildtieren gefressen. Das Süssgras neigt aber durch die teils enorme Wachstumshöhe von drei bis vier Metern zu Lagerung, was die Ernte erschwert.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Sorghum gegen Trockenheit: Stefan Zumsteg setzt auf diese Getreidesorte gegen Wassermangel
24.06.2019
Nach dem letzten Hitzesommer sichern sich mehr Bauern mit dem trockenheitsresistenten Sorghum gegen Futtermangel ab. Landwirt Stefan Zumsteg setzt schon seit längerem auf den Mais «ohne Kolben».
Artikel lesen
Bei vielen Bauern gingen die Heu- und Silovorräte wegen der letztjährigen Trockenheit schneller zur Neige als üblich. Die Angus-Mutterkühe von Stefan Zumsteg in Wil AG kamen hingegen gut mit dem eigenen Futter durch den Winter. Der Grund: ein Teil der Ration bestand aus Sorghum. Diese zur Familie der Süssgräser zählende Pflanze hält wegen seinen langen Wurzeln trockene Phasen besser ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns