Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

So war es früher: Tiere auf der Anklagebank

Tierprozesse und Tierstrafen soll es vom 13. Jahrhundert bis in die Neuzeit im ganzen christlichen Abendland gegeben haben – auch in der Schweiz.


Publiziert: 13.08.2018 / 17:10

Eine wegen Kindsmord angeklagte Muttersau wird für schuldig befunden und in der Folge als Mensch geschminkt vor den Schweinen aus der Region hingerichtet: Vor fast 600 Jahren ereignete sich dieser Prozess in Frankreich, wie "Le monde diplomatique" in der Augustausgabe schreibt.

Anwalt für Besitzer, nicht aber für Schwein

Die Verhandlungen gegen Tiere seien damals denselben gerichtlichen Ritualen wie Prozessen gegen Menschen gefolgt. Tiere wurden damals als mit Bewusstsein ausgestattete Wesen angesehen, die über einen eigenen Willen verfügen und somit für ihre Taten einstehen müssen. Man ging sogar davon aus, dass die Tiere den Urteilsspruch verstehen können.

Was die Muttersau damals über ihr Urteil gedacht hat, sei dahingestellt. Tatsache ist, dass sie zum Tod durch Erhängen verurteilt wurde. Ihre Ferkel entgingen mangels Zeugen diesem Schicksal. Der Besitzer der Tiere wurde von einem Anwalt unterstützt und kam glimpflich davon: Er musste lediglich die Verhandlungskosten übernehmen.  

Noch heute Spuren der Schweizer Prozesse

Ähnliche Gerichtsprozesse fanden auch in der Schweiz statt, wie beispielsweise die Appenzeller Hofnamen "Hundshenki" und "Hundsgalgen" belegen. Stefan Sonderegger schrieb dazu im Bericht über das Jahr 1958: "Es kann kein Zweifel bestehen, dass es sich hier um Zeugnisse von Tierstrafen oder Tierprozessen handelt." 

dmo

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!